Taschenlampen-Tests.de






         

3. April 2013

Led Lenser M14X

Gespeichert unter: Taschenlampen-Tests — 208730 @ 19:15

Led Lenser M14X 001
Auch die „kleine Dicke“ von Led Lenser hat eine neue LED spendiert bekommen. Was kann die M14X?


Verpackung/Lieferumfang:

In einer Geschenkbox aus stabilem Karton sind die Lampe, vier Batterien zum Betrieb, ein Lanyard, ein Trageclip, eine mehrsprachige Bedienungsanleitung, eine kleine Karte mit den wichtigsten Bedienbefehlen in Kurzform und eine Led-Lenser-Werbebroschüre enthalten.

Led Lenser M14X 002

Led Lenser M14X 003
Verpackung und Inhalt.


Beschreibung der Lampe/erster Eindruck:

Länge defokussiert: 162 mm
Länge fokussiert: 173,5 mm
Linsenöffnung: 37,5 mm
Durchmesser Kopf: 47 mm
Durchmesser Tail: 39 mm
Gewicht: 268 g
Gewicht mit Batterien: 364 g
Anodisierung: HA III, gut und gleichmäßig ausgeführt.
Tailstand: nein.
Rollschutz: nein.
Befestigungsmöglichkeit für Lanyard: ja, Öse mit Metallring an der Tailcap.
wasserdicht: spritzwassergeschützt.
Die M14X wirkt insgesamt robust und gut verarbeitet.

Led Lenser M14X 004
Das Gehäuse ist relativ dünnwandig, aber auch im robusten Einsatz ausreichend stabil.

 

Led Lenser M14X 005
Befestigungsmöglichkeit fürs Lanyard.

 

Led Lenser M14X 006
Im „Intelligent-Clip“ kann die Lampe gedreht werden, und man kann mit ihm auch Purzelbäume schlagen, ohne dass die Lampe herausfällt. Der Nachteil, und das wissen fleißige Taschenlampen-Tests-Leser, ist, dass die Lampe darin derart stramm sitzt, dass man zwei Hände braucht, um sie daraus zu entnehmen. Beim Versuch, das mit einer Hand zu schaffen, zieht es einem eher die Hose aus, als dass einem Erfolg beschieden ist. Was auch der Grund dafür ist, und auch das wissen fleißige Taschenlampen-Tests-Leser, dass der intelligente Clip auf dieser fabulösen Seite den Namen „Lampenknast“ weg hat. Der intelligente Clip des Testexemplars hat allerdings noch einen draufgesetzt: Derart viel Kraft musste ich noch nie aufwenden, um eine Lampe aus irgendeinem Halter zu befreien. Deshalb heißt dieser Clip für mich „Alcatraz“.

 

Led Lenser M14X 007
Al Capone auf Alcatraz.

 

Led Lenser M14X 008
Vorne: M14X, hinten: M14. Der silberne Bezelring macht sich gut, wie ich finde.


Leuchteinheit:

Eine Cree XM-L-LED sitzt hinter einer Kunstofflinse. Ein Reflektor wurde nicht verbaut.

Led Lenser M14X 009
Frontansicht.

 

Led Lenser M14X 010
Im Zentrum werkelt eine Cree-XM-L-LED.

 

Led Lenser M14X 011
Bezelring und Linse.

 

Led Lenser M14X 012
Sehr schön zu sehen: Der Größenunterschied der verwendeten LEDs bei der M14X (links im Bild) und der M14 mit dem leicht betagten XR-E-Emitter.


Stromversorgung/Laufzeittest:

Betrieben werden kann die M14X mit vier AA-Batterien/AA-Akkus. Es wurden insgesamt drei Testläufe im „Constant-Current-Mode“ durchgeführt. Beim ersten Test wurde die Lampe, da sie automatisch nach wenigen Minuten herunterregelt, zu Beginn jedes Herunterregelns aus- und wieder eingeschaltet, um die effektive Laufzeit unter Maximalbelastung zu ermitteln. Hier kamen Eneloop-Akkus mit einer Kapazität von 2.000mAh zum Einsatz. Bei Testlauf 2 kamen ebenfalls die Eneloops ins Batteriemagazin, dabei wurde die Lampe nicht nach jedem Herunterregeln aus- und wieder eingeschaltet. Test 3 war mit Test 2 identisch, nur wurden diesmal Alkali-Batterien verwendet. Während aller Testläufe wurde die Lampe bei maximaler Fokussierung gemessen und durch einen Ventilator gekühlt.

Laufzeitmessung Constant-Current-Mode mit Wiedereinschalten nach dem Herunterregeln (Sanyo Eneloop, 2.000mAh):
Beim Einschalten: 17.800 Lux
nach 5 Minuten: 17.600 Lux
nach 10 Minuten: 17.600 Lux
nach 20 Minuten: 17.700 Lux
nach 30 Minuten: 17.600 Lux
nach 40 Minuten: 17.600 Lux
nach 50 Minuten: 17.700 Lux
nach 60 Minuten: 17.600 Lux
nach 70 Minuten: 9.400 Lux
Die Akkus wurden entnommen und mit Leerlaufspannungen zwischen 1,08 und 0,99 Volt gemessen. Ende des Tests.

Laufzeitmessung Constant-Current-Mode (Sanyo Eneloop, 2.000mAh):
Beim Einschalten: 17.800 Lux
nach 5 Minuten: 13.700 Lux
nach 10 Minuten: 10.600 Lux
nach 20 Minuten: 10.600 Lux
nach 30 Minuten: 10.700 Lux
nach 40 Minuten: 10.700 Lux
nach 50 Minuten: 10.700 Lux
nach 60 Minuten: 10.800 Lux
nach 70 Minuten: 10.800 Lux
nach 80 Minuten: 10.800 Lux
nach 90 Minuten: 11.000 Lux
nach 100 Minuten: 11.400 Lux
nach 110 Minuten: 4.600 Lux
Die Akkus wurden entnommen und mit Leerlaufspannungen zwischen 1,02 und 0,94 Volt gemessen. Testende.

Laufzeitmessung Constant-Current-Mode (Alkali-Batterien):
Beim Einschalten: 18.300 Lux
nach 5 Minuten: 15.200 Lux
nach 10 Minuten: 11.500 Lux
nach 20 Minuten: 11.800 Lux
nach 30 Minuten: 12.200 Lux
nach 40 Minuten: 12.400 Lux
nach 50 Minuten: 12.700 Lux
nach 60 Minuten: 12.100 Lux
nach 70 Minuten: 7.100 Lux
nach 80 Minuten: 3.400 Lux
nach 90 Minuten: 2.700 Lux Testabbruch.

Fazit: Die M14X ist durchgängig sehr gut geregelt. Nach dem automatischen Herunterregeln auf etwa 60 Prozent der Maximalleistung werden diese 60 Prozent auch über nahezu den gesamten Laufzeitraum konstant gehalten (geringfügige Schwankungen inbegriffen). Lediglich beim Batteriebetrieb funzelt die Lampe länger vor sich hin. Laut der Zweibrüder-Bedienungsanleitung soll die Lampe über eine Blinkwarnung bei niedriger Akku/Batteriekapazität verfügen. Bei den Testläufen mit Akkus blinkte allerdings nichts. Ob es diese Blinkwarnung tatsächlich gibt, habe ich auch beim Batteriebetrieb nicht näher verifiziert. Denn die Lampe wird ohnehin immer dunkler, sodass man die Batterien sowieso irgendwann wechselt, bevor man nichts mehr sieht, und mehr als leer geht nicht. Sollte die Blinkwarnung tatsächlich vorhanden sein, greift sie beim Betrieb mit Akkus definitiv zu viel zu spät – Akkus jenseits der 1-Volt-Grenze im Leerlauf sprechen da eine deutliche Sprache.
Wie man anhand des ersten Tests sehen kann, hat die M14X das Potenzial, auch komplett geregelt zu laufen. Allerdings wird sie seitens Zweibrüder durch die Elektronik ausgebremst, was ich persönlich sehr schade finde. Einen Modus zu integrieren, in dem die Lampe durchgängig geregelt ist, hätte den Kohl nun auch nicht mehr fett gemacht. Stattdessen gibt es zwei „halbgeregelte“ Modi. Die Lampe regelt zwar über einen Zeitraum von etwa fünf Minuten recht dezent herunter, sodass das Auge das kaum wahrnimmt, aber wenn man durchgängig die volle Power will, muss man die Lampe alle paar Minuten aus- und wieder einschalten.

Led Lenser M14X 013
Batteriemagazin mit aufgeschraubter Endkappe.

 

Led Lenser M14X 014
Und ohne.

 

Led Lenser M14X 015
Der Stromfluss erfolgt über vergoldete Cinch-Kontakte.


Bedienung:
Ein Forward-Clicky mit mittelhartem Druckpunkt schaltet die Lampe ein. Bei durchgedrücktem Clicky startet die Lampe in der hellsten Leuchtstufe (angegeben mit 650 Lumen). Kurzes Antippen des Schalters bei ausgeschalteter Lampe aktiviert den „Boost-Modus“ mit 130 Prozent Lichtleistung.
Es gibt drei Modi: den werksseitig programmierten „Professional-Mode“ mit den Leuchtstufen Hell-Dunkel-Blinken-SOS-Strobe; den „Easy-Mode“ mit den Leuchtstufen Hell und Dunkel und den „Defence-Mode“ mit den Leuchtstufen Hell und Strobe. Die jeweiligen Leuchtstufen werden durch Antippen des Clickys bei eingeschalteter Lampe angewählt. Durchdrücken des Schalters schaltet die Lampe wieder aus. Eine Memory-Funktion gibt es nicht, die Lampe startet nach dem Ausschalten beim Wiedereinschalten immer im hellsten Modus.
Der Wechsel zwischen den Modi geschieht durch viermaliges Antippen des Clickys und anschließendem Durchdrücken. Die Reihenfolge ist „Professional-Mode“ – „Easy-Mode“ – „Defence-Mode“. Der ausgewählte Modus wird dauerhaft gespeichert. Im „Professional-Mode“ sowie im „Easy-Mode“ steht eine Dimm-Funktion zur Verfügung. Wenn der Clicky bei eingeschalteter Lampe in der hellen Stufe leicht gedrückt und gehalten wird, wechselt die Lampe in den dunklen Modus und rampt von dort herauf und wieder herunter. Ist die gewünschte Helligkeit erreicht, lässt man den Clicky los, und die gewählte Helligkeit wird als Dauerlicht aktiviert, aber nicht dauerhaft gespeichert.
Allen drei Modi übergeordnet sind die Energieprogramme „Energy-Saving-Mode“ und „Constant-Current-Mode“. Im „Energy-Saving-Mode“ wird die maximal verfügbare Leuchtkraft für etwa zwei Minuten gehalten. Anschließend wird die Lampe über mehrere Minuten dunkler, bis sie bei 50 Prozent Leuchtkraft angelangt ist. Nach 25 Minuten geht es dann bis auf 15 Prozent herunter, die bis zum Ende der Laufzeit gehalten werden. Im „Constant-Current-Mode“ beginnt die Lampe ebenfalls nach etwa zwei Minuten herunterzuregeln, bis sie bei etwa 60 Prozent der Maximalleistung angekommen ist. Diese 60 Prozent werden bis zum Ende der Laufzeit gehalten. Zwischen den Energieprogrammen wird gewechselt, indem man den Schalter achtmal antippt und dann innerhalb von fünf Sekunden durchdrückt. Den Wechsel in den „Energy-Saving-Modus“ bestätigt die Lampe dadurch, dass sie leuchtet und anschließend innerhalb von drei Sekunden herunterdimmt. Der Wechsel in den „Constant-Current-Mode“ wird dadurch bestätigt, indem die Lampe leuchtet und nach drei Sekunden schlagartig ausgeht.
Durch Vor- und Zurückschieben das Lampenkopfs kann die M14X stufenlos fokussiert werden. Dreht man den Lampenkopf nach links, wird er in der gewählten Einstellung arretiert, um ein ungewolltes Verstellen des Fokus‘ zu vermeiden.

Led Lenser M14X 016
Die Schaltzentrale der M14X.

 

Led Lenser M14X 017
Die Endkappe besteht aus dem eigentlichen Gehäuse und einem Nöpsi.

 

Led Lenser M14X 018
In der Mitte des Nöpsis befindet sich ein Nüpsi.

 

Led Lenser M14X 019
Das Nüpsi im Nöpsi drückt auf den Schalter am Batteriemagazin.

 

Led Lenser M14X 020

Led Lenser M14X 021
Der Fokus wird durch Vor- und Zurückschieben des Lampenkopfs verstellt.

 

Led Lenser M14X 022
Dreht man den Lampenkopf nach links, wird die Lampe in der gewünschten Fokuseinstellung arretiert.


Beam:
Je nachdem, ob die Lampe defokussiert oder fokussiert ist, wird der Nahbereich ausgeleuchtet (defokussierte Einstellung) oder ein Punkt in der Ferne (fokussierte Einstellung). Sowohl in den Endstellungen als auch in den Zwischenstellungen produziert die Lampe dabei deutlich sichtbare Ringe.

Led Lenser M14X 023
„Target-beamshot“ M14X defokussiert.

 

Led Lenser M14X 024
„Target-beamshot“ M14X fokussiert.


Resümee:
Die Led Lenser M14X ist solide verarbeitet und macht insgesamt einen guten Job. Der Benutzer kann zwischen verschiedenen Lichtprogrammen wählen und zu einem gewissen Grad auswählen, ob die Lampe geregelt ist oder über eine längere Laufzeit verfügen soll. Was mir persönlich fehlt, ist ein komplett geregelter Modus, den die Lampe prinzipiell beherrschen würde, wenn Zweibrüder sie ließe.
Akkus sind die bessere Wahl, da herkömmliche Alkali-Batterien in der Leistung schneller einknicken. Allerdings erreicht die M14X auch beim Batteriebetrieb eine ordentliche Laufzeit, und wenn die Lampe nicht ständig und durchgängig in der hellsten Stufe betrieben wird, sind auch mehrere Nachtwanderungen mit einem Satz Batterien möglich. Wenn die Lampe beim Akkubetrieb fürs Auge sichtbar dunkler wird, sollte man die Akkus schleunigst wechseln, da sie bei weiterer Benutzung geschädigt werden können.
Bezüglich der Leistung macht sich die XM-L-LED gegenüber der XR-E-LED des Vorgängers natürlich bezahlt. Die mehr als 400 Lumen Unterschied zur M14 sind fürs Auge deutlich erkennbar. Bezüglich der Reichweite hat die M14, bedingt durch die kleinere Oberfläche der LED, zwar immer noch die Nase vorn, dafür leuchtet die M14X auf die Entfernung einen wesentlich größeren Bereich aus, was in den meisten Fällen praxisbezogener sein dürfte. Das Lichtbild selbst ist wenig ästhetisch, hier kann die M14X nicht mit festfokussierten Lampen mithalten. Inwieweit das stört, muss letztlich jeder Benutzer selbst entscheiden.
Der Kauf schlägt laut Liste mit 209 Euro zu Buche (Stand: April 2013), was ich mal als „selbstbewusste Preisgestaltung“ bezeichnen würde. Zur Verfügung gestellt wurde die Lampe freundlicherweise von Zweibrüder www.zweibrueder.com. Unter dieser Adresse sind auch weitere Infos zur Lampe zu finden. Erhältlich ist die M14X unter anderem hier.

Led Lenser M14X 025
Größenvergleich. Von links: Led Lenser M14X, Led Lenser M7RX, LiteXpress Illumate 200, Nitecore EA4, Zebralight SC600.

 

Die Outdoor-Beamshots wurden mit einer Belichtungszeit von 2 Sekunden bei Blende 4 und 800 ASA aufgenommen.

Led Lenser M14X 026
Kontroll-Shot

 

Led Lenser M14X 027
Led Lenser M14X defokussiert

 

Led Lenser M14X 028
Led Lenser M14 defokussiert

 

Led Lenser M14X 029
Led Lenser M14X fokussiert

 

Led Lenser M14X 030
Led Lenser M14 fokussiert

 

Led Lenser M14X 031
Fenix TK15

 

Led Lenser M14X 032
Armytek Viking X

 

Led Lenser M14X 033
Nitecore EA4

 

nach oben



Keine Kommentare

Noch keine Kommentare.

RSS Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Diese Kommentarfunktion ist zurzeit nicht zugelassen.

Powered by WordPress MU.