Taschenlampen-Tests.de






         

12. Mai 2013

Rofis ER12SS

Gespeichert unter: Taschenlampen-Tests — 208730 @ 18:40

 

Rofis ER12SS 001
Die Rofis ER12SS ist ein hübsches kleines Edelstahllämpchen.


Verpackung/Lieferumfang:
In einer Geschenkverpackung mit Magnetverschluss finden sich die Lampe, ein Ersatz-O-Ring, ein Schlüsselring, ein Karabiner und eine englischsprachige Bedienungsanleitung.

Rofis ER12SS 002
Verpackung und Inhalt.


Beschreibung der Lampe/erster Eindruck:
Länge: 96,5 mm
Reflektoröffnung: 13,5 mm
Durchmesser Kopf: 18,5 mm
Durchmesser Tail: 18,5 mm
Gewicht: 72 g
Gewicht mit Akku: 99 g
Tailstand: ja.
Rollschutz: nein.
Befestigungsmöglichkeit für Lanyard: ja, Löcher im Lampenpopo.
wasserdicht: ja, durch Praxistest geprüft.
Die Lampe macht allein schon durch ihr Gewicht etwas her und sieht recht edel aus. Das Gewinde zum Lampenkopf läuft etwas kratzig, ein wenig Schmierung schafft Abhilfe.

Rofis ER12SS 003
Das Muster wurde sauber eingeätzt.

 

Rofis ER12SS 004
Materialstärke Body.

 

Rofis ER12SS 005
Die beiden Reporter links und rechts ärgern sich darüber, dass das Gewinde von Haus aus nicht ganz sauber läuft. Der Herr in der Mitte hat das getan, was im Profisport üblich ist: Er hat geschmiert.


Leuchteinheit:
Eine Cree XP-G-R5-LED ist fürs Licht zuständig. Der Reflektor ist ein leicht texturierter OP aus Aluminium, Davor sitzt eine ultraklare, antireflex-beschichtete Glaslinse.

Rofis ER12SS 006
Frontansicht.


Stromversorgung/Laufzeittest:
Wahlweise können eine AA-Batterie oder ein entsprechender Akku verwendet werden. Der Test erfolgte mit beiden Stromversorgern. Die Lampe wurde während der Tests durch einen Ventilator gekühlt.

Laufzeitmessung Sanyo Eneloop (2.000mAh):
Beim Einschalten: 1.120 Lux
nach 5 Minuten: 1.110 Lux
nach 15 Minuten: 1.110 Lux
nach 30 Minuten: 1.100 Lux
nach 45 Minuten: 790 Lux
nach 60 Minuten: 700 Lux
Nach 70 Minuten wurden noch 260 Lux angezeigt, der Akku entnommen und mit einer Leerlaufspannung von 1,03 Volt gemessen, Testende.

Laufzeitmessung Alkaline-Batterie:
Beim Einschalten: 1.120 Lux
nach 5 Minuten: 1.110 Lux
nach 15 Minuten: 840 Lux
nach 30 Minuten: 80 Lux
nach 45 Minuten: 70 Lux
nach 60 Minuten: 50 Lux
Testabbruch wegen Funzelei.

Fazit: Beim Akkubetrieb läuft die Lampe eine Dreiviertelstunde lang geregelt und schaltet dann zugunsten einer etwas längeren Laufzeit zurück. Wenn die Helligkeit merklich nachlässt, sollte der Akku spätestens gewechselt werden.
Bei Verwendung einer Batterie knickt die Lampe wesentlich schneller ein, der Batteriebetrieb ist allenfalls als Notlösung anzusehen.

Rofis ER12SS 007
Wie nahezu alle Lampen mit einer AA-Zelle als Stromversorgung, lässt sich auch die ER12SS sowohl mit einer Batterie als auch mit einem Akku betreiben. Herkömmliche Alkali-Batterien zu verwenden, ist dabei ähnlich sinnvoll, wie ungedopt gegen Lance Armstrong (im Bild ganz rechts im gelben Trikot) anzutreten.


Bedienung:
Ein Reverse-Clicky mit weichem, tiefem und schwammigem Druckpunkt schaltet die Lampe ein. Sie verfügt über zwei Leuchtstufen. Bei festgezogenem Lampenkopf ist die helle Stufe (angegeben mit 110 Lumen für 2 Stunden und 10 Minuten) aktiviert, wird der Lampenkopf leicht gelöst, die dunkle (angegeben mit 30 Lumen für 9 Stunden und 10 Minuten). Wie der Laufzeittest gezeigt hat, dürfte man die Laufzeitangaben bei Rofis ausgewürfelt haben.

Rofis ER12SS 008
Der stählerne Popo der Lampe.

 

Rofis ER12SS 009
Der Clicky drückt sich unkonkret und schwammig, was etwas gewöhnungsbedürftig ist, aber er reagiert trotzdem brav auf jeden Schaltbefehl.


Beam:
Der Hotspot setzt sich weich und sauber vom Sidespill ab, was für eine gleichmäßige Ausleuchtung des erweiterten Nahbereichs sorgt. Die Reichweite gibt der Hersteller mit 75 Metern an.

Rofis ER12SS 010
„White-wall-beamshot“ Rofis ER12SS.


Resümee:
Es gibt hellere Lampen, und es gibt günstigere Lampen in dieser Größe als die Rofis ER12SS. Das sollte allerdings bei dieser Edelstahl-Lampe kein Entscheidungskriterium sein. Das Äußere wirkt edel (ist ja auch Edelstahl …okay, der war schlecht…) und hebt sich von der Masse ab. Über die Art der Regelung kann man geteilter Meinung sein. Ich persönlich mag es jedenfalls nicht, wenn die Lampe und nicht der Benutzer über die Heligkeit entscheidet. Aber zumindest kündigt sich so der notwendige Akkuwechsel an, und man steht nicht plötzlich im Dunkeln. Erhältlich ist die ER12SS für 49 Euro (Stand: Mai 2013).
Zur Verfügung gestellt wurde das Testmodell freundlicherweise vom Taschenlampen-Papst www.taschenlampen-papst.de, wo sie auch erhältlich sind. Weitere Infos finden sich unter www.rofislight.com im Internetz.

Rofis ER12SS 011
Von links: Rofis ER10, Rofis ER12SS, Led Lenser V6, Fenix LD10, Xeno E03, Spark SL5.

 

 

Die Outdoor-Beamshots wurden mit einer Belichtungszeit von 2 Sekunden bei Blende 4 und 800 ASA aufgenommen. Wie man sieht, liegt dieser Test schon etwas länger…

Rofis ER12SS 012
Rofis ER12SS

 

Rofis ER12SS 013
Fenix LD10

 

Rofis ER12SS 014
MTE C3-907

 

Rofis ER12SS 015
Maglite XL100

 

nach oben



Keine Kommentare

Noch keine Kommentare.

RSS Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Diese Kommentarfunktion ist zurzeit nicht zugelassen.

Powered by WordPress MU.