Taschenlampen-Tests.de






         

25. Juni 2013

Taclights Freedom

Gespeichert unter: Taschenlampen-Tests — 208730 @ 20:52

Taclights Freedom 001
Mit der Taclights Freedom besucht heute eine etwas betagte kleine Lampe das Taschenlampen-Tests-Labor. Taclights hat diese Lampe auf seiner Seite nicht einmal gelistet, dafür geistert ein nahezu identisches Modell unter dem Label „Urnabeam“ im Netz herum. Überhaupt hat Urnabeam einige Lampen im Programm, die den Taclights-Lampen zum Verwechseln ähnlich sehen und auch die gleichen Modellbezeichnungen tragen oder aber die gleiche Modellbezeichnung tragen und an die Taclights-Lampen angelehnt sind. Was einmal mehr zeigt, dass bei unseren chinesischen Freunden munter und hemmungslos kopiert und geklaut oder in der selben Fabrik gebaut und unterschiedlich gelabelt wird.


Beschreibung der Lampe/erster Eindruck:
Länge: 95 mm
Reflektoröffnung: 24 mm
Durchmesser Kopf: 30,5 mm
Durchmesser Tail: 30,5 mm
Gewicht: 93 g
Gewicht mit Batterie: 110 g
Anodisierung: HA III, gut und gleichmäßig ausgeführt.
Tailstand: ja.
Rollschutz: nein.
Befestigungsmöglichkeit für Lanyard: nein.
wasserdicht: ja, durch Praxistest geprüft.
Die Lampe isr massiv gebaut und macht einen soliden Eindruck. Alle Gewinde laufen sauber und spielfrei.

Taclights Freedom 002

 

Taclights Freedom 003

 

Taclights Freedom 004
Lampenkopf, Body, Endkappe.


Leuchteinheit:
Eine Cree XR-E-R2-LED sorgt fürs Licht. Die Frontlinse besteht aus beschichtetem Glas, als Reflektor kommt ein OP aus Aluminium zum Einsatz.

Taclights Freedom 005
Frontansicht.

 

Taclights Freedom 006
Lampenkopf und Leuchteinheit.

 

Taclights Freedom 007
Verbaut wurde eine Cree XR-E-R2-LED.


Stromversorgung/Laufzeittest:
Betrieben wird die Lampe mit einer CR123A-Batterie. Beim Test trat sie in der hellsten Stufe an und wurde durch einen Ventilator gekühlt.

Laufzeitmessung:
Beim Einschalten: 4.100 Lux
nach 5 Minuten: 4.000 Lux
nach 10 Minuten: 4.000 Lux
nach 20 Minuten: 3.900 Lux
nach 30 Minuten: 3.500 Lux
nach 40 Minuten: 1.500 Lux
nach 50 Minuten: 1.100 Lux
nach 60 Minuten: 800 Lux
nach 70 Minuten: 300 Lux
nach 80 Minuten: 100 Lux
nach 90 Minuten: 90 Lux
Die Batterie wurde entnommen und mit einer Leerlaufspannung von 0,99 Volt gemessen, Ende des Tests.
Fazit: Eine knappe halbe Stunde schafft es der Treiber, die sinkende Batteriespannung zu kompensieren. Danach ist Schluss mit lustig, und die Lampe wird kontinuierlich dunkler. Sicherlich nicht ideal, aber zumindest steht der Nutzer nicht von einer Sekunde auf die andere im Dunkeln, sondern hat (mehr als genug) Zeit, die Batterie zu wechseln.

Taclights Freedom 008
Eine CR123A-Batterie liefert den nötigen Strom.


Bedienung:
Eingeschaltet wird die Lampe mit einem Mikroschalter mit mittelhartem Druckpunkt und relativ langem Schaltweg. Momentlicht und Morsen sind möglich. Die drei Modi Hell, Dunkel und Strobe werden mit einem Selektorring an der Tailcap angewählt. In der linken Anschlagsstellung leuchtet die Lampe in der hellen Stufe, in der rechten im Strobe, dazwischen liegt die dunkle Stufe. Da der Selektorring keine Rasterungen für die einzelnen Stufen hat, ist die dunkle Stufe nicht immer auf Anhieb zu finden. Angegeben ist die Lampe mit 250 Lumen bei 60 Minuten Laufzeit.

Taclights Freedom 009
Ein- und ausgeschaltet wird die Lampe mit einem Mikroschalter.

 

Taclights Freedom 010
Die Modi werden mit einem Selektorring angewählt.

 

Taclights Freedom 011
Innenansicht Endkappe.


Beam:
Im Lichtbild fallen einige Ringe ins Auge. Der Beam ist sehr spotlastig mit nur wenig Streulicht.

Taclights Freedom 012
„Target-beamshot“ der Freedom.


Resümee:
Die Taclights Freedom ist eine ordentlich verarbeitetete Lampe, die von der Bedienung her sehr simpel ist. Allerdings ist durch die fehlende Rasterung des Selektorrings die dunkle Stufe nicht immer auf Anhieb zu treffen. Gemessen an heutigen Standards ist die Lampe für ihre Größe nicht sonderlich hell, aber für die meisten Anwendungen mehr als ausreichend hell. Die Lampe läuft im Dauerbetrieb in der hellsten Stufe etwas weniger als 30 Minuten gut geregelt, danach schafft es die Elktronik nicht mehr, die sinkende Spannung der Batterie auszugleichen. Insgesamt ist die Taclights Freedom ein nettes, knubbeliges und praxistaugliches Lämpchen.

Taclights Freedom 013
Von links: Taclights Freedom, LiteXpress Workx SOS 6, Nitecore SR3, Zebralight SC600, Surefire 6P, Fenix LD20.

 

Die Outdoor-Beamshots wurden mit einer Belichtungszeit von 2 Sekunden bei Blende 4 und 800 ASA aufgenommen.

Taclights Freedom 014
Kontroll-Shot

 

Taclights Freedom 015
Taclights Freedom Low

 

Taclights Freedom 016
Taclights Freedom High

 

Taclights Freedom 017
Fenix LD20

 

Taclights Freedom 018
Nitecore SR3

 

Taclights Freedom 019
Edgetac Raidfire Spear OP

 

Taclights Freedom 020
Tiablo A9

 

nach oben



Keine Kommentare

Noch keine Kommentare.

RSS Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Diese Kommentarfunktion ist zurzeit nicht zugelassen.

Powered by WordPress MU.