Taschenlampen-Tests.de






         

9. Juli 2013

Leatherman Serac S1

Gespeichert unter: Taschenlampen-Tests — 208730 @ 15:50

Leatherman Serac S1 001
Mit der Serac S1 bietet Leatherman laut eigener Aussage ein „Beleuchtungstool“ an. Zitat: „Wenn es ein Leatherman ist, ist es die kompakteste Taschenlampe mit der langlebigsten und leistungsstärksten Technik.“ Nun ja, angesichts einer Länge von acht Zentimetern und einem Output von 6 Lumen habe ich durchaus schon wesentlich kompaktere Lampen mit etwa der 30-fachen Leistung und mehr gesehen. Nichtsdestotrotz kann die Serac S1 nichts dafür, welchen Quatsch der Hersteller auf ihre Verpackung druckt. Geben wir der Kleinen also eine faire Chance.


Verpackung/Lieferumfang:
In einer großzügig dimensionierten Papp/Plastikverpackung finden sich die Lampe, eine Batterie zum Betrieb, ein Trageclip, ein Lanyard, ein Sprengring zur Befestigung desselben und eine mehrsprachige Bedienungsanleitung.

Leatherman Serac S1 002
Lieferumfang der Serac S1.


Beschreibung der Lampe/erster Eindruck:
Länge: 82,5 mm
Durchmesser Kopf: 14,5 mm
Durchmesser Tail: 14 mm
Gewicht: 19 g
Gewicht mit Batterie: 31 g
Anodisierung: HA III, gut und gleichmäßig ausgeführt.
Tailstand: nur auf planen und geraden Flächen.
Rollschutz: nur mit Clip.
Löcher für Lanyard: ja, Schlitz im Clip, Loch im Sprengring.
wasserdicht: spritzwassergeschützt.
Die Lampe macht einen gut verarbeiteten Eindruck. Das Gewinde zum Lampenkopf läuft sauber und spielfrei, und auch der Clicky drückt sich nicht „billig“.

Leatherman Serac S1 003
Materialstärke Batterierohr.

 

Leatherman Serac S1 004
Lampenkopf von innen.

 

Leatherman Serac S1 005
Der Clip sitzt fest und sicher.

 

Leatherman Serac S1 006
Alternativ oder zusätzlich kann auch der Sprengring zur Befestigung des Lanyards verwendet werden.

 

Leatherman Serac S1 007
Lampe mit Sprengring.


Leuchteinheit:

Fürs Licht sorgt eine Nichia-GS-LED, die in einem SMO-Reflektor sitzt. Eine Frontlinse wurde nicht verbaut.

Leatherman Serac S1 008
Auf eine Frontlinse wurde verzichtet. Vorteil: Nix kann zerkratzen. Nachteil: Die LED ist ungeschützt. In der Praxis muss man allerdings schon mutwillig vorgehen, um hier Schaden anzurichten.


Stromversorgung/Laufzeittest:
Die Lampe wird mit einer AAA-Batterie betrieben. Ein entsprechender Akku kann ebenfalls verwendet werden. Getestet wurde die Lampe mit einer Alkali-Batterie.

Laufzeitmessung:
Beim Einschalten: 67 Lux
nach 5 Minuten: 66 Lux
nach 15 Minuten: 66 Lux
nach 30 Minuten: 66 Lux
nach 45 Minuten: 66 Lux
nach 60 Minuten: 66 Lux
nach 75 Minuten: 66 Lux
nach 90 Minuten: 66 Lux
nach 105 Minuten: 66 Lux
nach 120 Minuten: 66 Lux
nach 135 Minuten: 66 Lux
nach 150 Minuten: 66 Lux
nach 165 Minuten: 66 Lux
nach 180 Minuten: 66 Lux
nach 4 Stunden: 66 Lux
nach 5 Stunden: 66 Lux
nach 6 Stunden: 66 Lux
Da ich zwar nicht ins Bett musste aber wollte, habe ich den Test an dieser Stelle abgebrochen.

Fazit: Mal ganz davon ab, ob die Lampe nun noch eine, zwei, fünf oder drei Trillionen Stunden leuchtet – sie ist exzellent geregelt. Und auch, wenn das bei einer Schlüsselloch-Such-Lampe nicht wirklich relevant ist, finde ich es doch sehr erfreulich, denn die meisten anderen Vertreter dieser Art sind ungeregelt – selbst bei einer so „dunklen“ Lampe. Feine Sache.

Bedienung:
Die Lampe hat ziemlich genau eine Leuchtstufe, die vom Hersteller mit 6 Lumen bei einer Laufzeit von 11 Stunden angegeben ist. Eingeschaltet wird die Lampe mit einem Reverse-Clicky mit mittelhartem Druckpunkt. Bei eingeschalteter Lampe ist auch Morsen möglich.

Leatherman Serac S1 009
Der Clicky ist erhaben, der Tailstand nur auf absolut planen und geraden Flächen möglich.


Beam:
Der Hotspot setzt sich klar definiert aber weich vom Sidespill ab. Das Lichtbild ist insgesamt deutlich blaustichig.

Leatherman Serac S1 010
„White-wall-beamshot“ Leatherman Serac S1.


Resümee:
Leatherman hat mit der Serac S1 eine praktische und einfach zu bedienende Schlüsselbundlampe abgeliefert. Die Verarbeitung kann sich sehen lassen, und 6 (konstant abrufbare) Lumen reichen zur Schlüssellochsuche und für die meisten Tätigkeiten im unmittelbaren Nahbereich völlig aus. Allerdings ist das Lämpchen nicht ganz billig. Zumeist wird die S1 zu Preisen zwischen 25 und 28 Euro angeboten (Stand: Juli 2013), im Internetz ist die Lampe allerdings auch schon für ’nen Zehner zu finden.

Leatherman Serac S1 011
Von links: Leatherman Serac S1, Maglite Solitaire, Fenix E01, iTP A3 EOS, Led Lenser K3.

 

Die Outdoor-Beamshots wurden mit einer Belichtungszeit von 3 Sekunden bei Blende 4 und 800 ASA aufgenommen.

Leatherman Serac S1 012
Kontroll-Shot.

 

Leatherman Serac S1 013
Leatherman Serac S1

 

Leatherman Serac S1 014
Fenix E01

 

Leatherman Serac S1 015
Led Lenser K3

 

Leatherman Serac S1 016
Jeden Abend dieselbe Scheiße – man sitzt vor der Haustür, ist schon so besoffen, dass man das Loch zum Nachfüllen nicht mehr findet und das verdammte Schlüsselloch ebenfalls nicht, weil man mal wieder keine Taschenlampe dabei hat.

 

Leatherman Serac S1 017
Mit der Leatherman Serac S1 hat das nun für allemal ein Ende – denn mit ihr findet man das Schlüsselloch auch noch mit drei Promille ohne Probleme.

 

nach oben



Keine Kommentare

Noch keine Kommentare.

RSS Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Diese Kommentarfunktion ist zurzeit nicht zugelassen.

Powered by WordPress MU.