Taschenlampen-Tests.de






         

23. Juni 2010

Maiks Mods – Fenix E01

Gespeichert unter: Maiks Mods — 208730 @ 02:51

Maiks Mods Fenix E01 001
Die Aufgabe war, eine Fenix E01 richtig „aufzumotzen.“

 

Im Endeffekt lief es auf eine Cree XR-E Q5-LED hinaus, da deren Glasdom genau in die Aussparung im Reflektor passt. Interessant war noch, wie lang der Akku (10440) sein durfte, nicht dass bei geschützten Zellen der Kopf halb abgeschraubt werden muss, um die Lampe auszuschalten. Es stellte sich heraus, dass sowohl ungeschützte Ultrafire als auch Trustfire mit Schutzelektronik passten.

Maiks Mods Fenix E01 002
Die Elektronik ließ sich unerwartet leicht aus dem Kopf drücken, mehr als ein „Spezialwerkzeug“ (Kugelschreiber) war nicht nötig.

 

Maiks Mods Fenix E01 003
Wie man sieht, viel Platz ist da drin nicht gerade.

 

Maiks Mods Fenix E01 004
Die Platine wurde von den Komponenten der alten Schaltung befreit, und nach etwas Knobeln konnte ich eine Bestückung finden, um die zwei Linearregler auf dem alten Layout gut unterzubringen. Das ist immer noch effektiver als eine neue Platine als Einzelstück zu entwerfen und zu fertigen. Ein erster Test verlief erfolgreich.

 

Maiks Mods Fenix E01 005
Auch an der LED-Front ging es weiter, Ein Metallklötzchen, mit dem der Wärmefluss ans Gehäuse gewährleistet wird, wurde angefertigt.

 

Maiks Mods Fenix E01 006
Nach ein wenig Fräsarbeit…

Maiks Mods Fenix E01 007
…saß die LED gut im Kopf.

 

Wie von dem Reflektor zu erwarten war hat der Beam eindeutig Floodcharakteristik. Die Lampe erwärmt sich relativ schnell, was ein gutes Zeichen für eine funktionierende Wärmeleitung ist. Insgesamt bin ich mit dem Ergebnis zufrieden und denke die filigrane Arbeit hat sich im Endeffekt für dieses Unikat gelohnt.

Maiks Mods Fenix E01 008

 

nach oben

 



Keine Kommentare

Noch keine Kommentare.

RSS Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Diese Kommentarfunktion ist zurzeit nicht zugelassen.

Powered by WordPress MU.