Taschenlampen-Tests.de






         

30. Juni 2010

Eastward XGR2

Gespeichert unter: Taschenlampen-Tests — 208730 @ 02:04

Eastward XGR2 001
Mit der XGR2 bietet Eastward YJ einen gut verarbeiteten Thrower zu einem fast schon atemberaubend günstigen Preis.

 

Lieferumfang:
In Deutschland sind derzeit zwei Ausführungen erhältlich: Bei Ausführung 1 sind lediglich die Lampe und ein Lanyard enthalten, bei Ausführung 2 wird ein Komplettset angeboten, das Lampe, Lanyard, Ladegerät, zwei 18650-Akkus, eine Aufbewahrungsbox für die Akkus, ein Holster, Ersatz-O-Ringe, einen Ersatz-Clicky und einen komplett montierten Ersatzschalter beinhaltet.

Beschreibung der Lampe:
Länge: 151 mm
Durchmesser Kopf: 45 mm
Durchmesser Tail: 30 mm
Gewicht: 142 g
Gewicht mit Akku: 190 g
Anodisierung: HA II, gut und gleichmäßig ausgeführt.
Tailstand: ja.
Rollschutz: nur bedingt.
Löcher für Lanyard: ja, Loch in der Tailcap.
wasserdicht: ja, durch Praxistest bestätigt.
Besonderheiten: Abgesehen von der Anodisierung, die nur vom Typ II ist, ist die XGR2 für eine Lampe ihrer Preisklasse ungewöhnlich gut verarbeitet.

Eastward XGR2 002
Die XGR2 ist billig, aber bei weitem keine Billiglampe: Die Materialstärke stimmt, und auch die Gewinde wurden anodisiert.

 

Stromversorgung/Laufzeittest:
Für die nötige Power sorgt ein 18650er-Akku. Alternativ ist auch der Betrieb mit zwei CR123-Batterien oder zwei 16340er-Akkus möglich. Angegeben ist die XGR2 werksseitig mit 220 Lumen für zwei Stunden im hellen Modus und fünf Stunden im dunklen Modus, über dessen Lichtstrom der Hersteller keine Angaben macht. Beim Praxistest wurde die Lampe in der hellen Leuchtstufe betrieben, Strom lieferte ein 18650-Akku mit einer Kapazität von 2400mAh.
Praxistest Luxmessung:
Unmittelbar nach dem Einschalten wurden 25.000 Lux gemessen.
Weitere Messergebnisse:
nach 10 Minuten: 24.700 Lux
nach 20 Minuten: 24.200 Lux
nach 30 Minuten: 23.300 Lux
nach 40 Minuten: 22.500 Lux
nach 50 Minuten: 21.800 Lux
nach 60 Minuten: 21.200 Lux
nach 70 Minuten: 21.000 Lux
nach 80 Minuten: 20.800 Lux
nach 90 Minuten: 20.700 Lux
nach 100 Minuten: 20.500 Lux
nach 120 Minuten: 20.100 Lux
nach 140 Minuten: 19.500 Lux
nach 160 Minuten:18.300 Lux
nach 180 Minuten: 15.900 Lux, Tendenz: weiter fallend, Testabbruch. Wenn sich die Akkuladung dem Ende zuneigt, zeigt die Lampe dies durch Blinkintervalle an. Durch Schalten in den dunklen Modus steht noch für einige Zeit dunkleres Restlicht zur Wegausleuchtung zur Verfügung. Während des Tests war eine Erwärmung der Lampe festzustellen. Da sie zum Test auf einem Stativ befestigt war und somit ohne jegleiche Kühlung, wurde in regelmäßigen Intervallen ein Modellbau-Ventilator zur prophylaktischen Kühlung eingesetzt. Im Praxisbetrieb sollten bereits die Zugluft beim Laufen und die Kühlung durch den Blutkreislauf genügen, um die Lampe ausreichend zu kühlen.
Fazit: Schaut man auf die nackten Zahlen beim Praxistest, scheint die Regelung nicht besonders gut zu funktionieren. Über den gesamten Testzeitraum baut die Helligkeit langsam ab. Setzt man diese Zahlen jedoch in prozentuale Relation zur maximalen Ausgangshelligkeit, sieht das Bild schon anders aus: Nach einer halben Stunde Dauerbetrieb hat die Lampe gerade mal fünf Prozent ihrer maximalen Helligkeit eingebüßt, nach zwei Stunden Dauerbetrieb sind es zehn Prozent. Nicht nur gute, sondern sogar exzellente Werte, von denen sich viele andere Lampen ein Stück abschneiden können. Auch bei der Wärmeableitung hat die XGR2 keine Probleme.

Leuchteinheit:
Verbaut wurde eine Cree R2-LED, die ihr Licht mit einem Smooth-Reflektor aus Aluminium verteilt, der hinter einer Glaslinse sitzt.

Eastward XGR2 003
Der tiefe Reflektor lässt auf eine hohe Reichweite schließen.

 

Bedienung:
Die Lampe verfügt über zwei Modi, die durch Drücken des Reverse-Clickys, mit dem auch Morsen möglich ist, durchgeschaltet werden. Die Schaltreihenfolge ist hell-dunkel-aus. Der Clicky ist gut zu erreichen und verfügt über einen mittelharten Druckpunkt.

Eastward XGR2 004
Der Clicky der XGR2.

 

Beam:
Die Eastward ist sicherlich nichts für Lampenästheten. Auf kurze Entfernungen wird der extrem ausgeprägte Hotspot durch mehrere Ringe vom Spill abgegrenzt. Auch auf weitere Entfernungen liefert die Lampe kein homogenes Licht; der Hotspot bleibt deutlich von Spill getrennt. Dafür ist die Reichweite immens und fast unglaublich für eine Lampe dieser Größe.

Eastward XGR2 005
„White wall beamshot“ der XGR2.


Resümee:
Die Aufgabe, einen handlichen Thrower zu einem günstigen Preis anzubieten, hat Eastward mit der XGR2 vortrefflich gelöst. Eine vergleichbare Lampe in der Länge bis 160 Millimeter mit einem derart ausgeprägten Throw ist zumindest mir nicht bekannt. Lampen, die ähnlich weit oder weiter kommen, sind allesamt bedeutend größer. Doch nicht nur die Reichweite, auch die Verarbeitung kann sich sehen lassen. Einen unfreiwilligen Beweis für die Robustheit der Lampe lieferte ein Crash, bei dem mir die Lampe in dem Moment, als ich sie in die Tasche stecken wollte, aus der Hand glitt, hart auf den Asphalt aufschlug und noch mehrere Meter rollte, bevor sie zum Liegen kam. Dabei litt zwar die Anodisierung an einigen Stellen, die Lampe indes leuchtete davon unbeeindruckt munter weiter. In einer anderen Situation habe ich die Lampe mangels verfügbarem Hammer auch schon dazu benutzt, einen Nagel einzuschlagen. Wer einen zuverlässigen Thrower mit guter Verarbeitungsqualität zu einem günstigen Preis sucht, kann bei der Eastward XGR2 aufhören zu suchen. Für rund 35 Euro (Lampe und Lanyard) bzw. 65 Euro im eingangs beschriebenen Set dürfte es zur Zeit nichts Vergleichbares geben (Stand: Juni 2010). In Deutschland kann die Lampe über www.taschenlampen-papst.de bezogen werden und ist alternativ gegen Aufpreis auch mit fünf Modi (high-medium-low-Strobe-SOS) erhältlich. Weitere Infos gibt es unter www.eastward.com.cn/ auf der Herstellerseite.

 

Die Beamshots wurden mit Blende 4 bei einer Belichtungszeit von 2 Sekunden und 800 ASA aufgenommmen. Als Vergleichslampen dienen die Raidfire Spear mit OP-Reflektor als Semi-Thrower und die MTE SSC P7 aus der Multichip-Fraktion als Fluter.

Eastward XGR2 006
Eastward YJ XGR2

 

Eastward XGR2 007
Edgetac Raidfire Spear (OP)

 

Eastward XGR2 008
MTE SSC P7

 

Mit Diffuser ist die XGR2 auch gut zur Wegausleuchtung geeignet. Das unten stehende Bild zeigt das Lichtbild mit dem Diffuser der Olight M30.

Eastward XGR2 009

 

nach oben



Keine Kommentare

Noch keine Kommentare.

RSS Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Diese Kommentarfunktion ist zurzeit nicht zugelassen.

Powered by WordPress MU.