Taschenlampen-Tests.de






         

4. Dezember 2016

Lampen zur Schädlingsbekämpfung

Gespeichert unter: Taschenlampen-Tests — 208730 @ 21:23

Als ich vom DpS-Magazin, das sich der Schädlingsbekämpfung verschrieben hat, die Anfrage nach geeigneten Taschenlampen für die Schädlingsbekämpfung erhielt, war ich zunächst ein wenig ratlos. Bislang bin ich mit dieser Thematik noch nicht konfrontiert worden und hatte dementsprechend auch nicht die leiseste Ahnung davon. Letztlich wurde aber klar, dass vor allem eine gute Nahbereichsausleuchtung gefragt ist.
Da die Testlampen im Magazin bereits aus der Sicht eines professionellen Schädlingsbekämpfers vorgestellt worden sind, möchte ich in diesem Test vor allem auf Dinge wie Stromversorgung, Bedienung, Praxistauglichkeit und Besonderheiten der Probanden eingehen. Auf Aspekte wie Regelung oder die Eigenschaften der jeweils verbauten LED einzugehen, habe ich bewusst verzichtet, da sie nicht wirklich relevant für eine Kaufentscheidung der Zielgruppe sein dürften.
Wesentlich wichtiger ist die ständige Verfügbarkeit der Stromversorger, denn niemand aus dieser Zielgruppe möchte irgendwann im Dunkeln stehen und sich Gedanken darüber machen müssen, wo man denn nun auf die Schnelle „exotische“ Akkus oder Batterien herbekommt. Daher war ein wichtiges Kriterium, dass alle Testkandidaten mit handelsüblichen AA-Zellen betrieben werden können (die Batterieversion bekommt man in jedem Supermarkt und rund um die Uhr an fast jeder Tankstelle). Ausnahme: die Nitecore KO-01, die durch einen 18650-LiIon-Akku gespeist wird, der über ein mitgeliefertes Ladekabel geladen werden kann.
Mit diesen Kriterien in der Hinterhand hieß es für mich nun: Ran an den Speck!

Die Kandidaten:

Lampen Schädlingsbekämpfung 001
Armytek Prime A2

Lampen Schädlingsbekämpfung 002
Nitecore EA41

Lampen Schädlingsbekämpfung 003
Niteye KO-01


Verpackung/Lieferumfang:

Armytek Prime A2
Lampe, Trageclip, Handschlaufe, Holster, Ersatz-O-Ringe, Bedienungsanleitung.

Lampen Schädlingsbekämpfung 004


Nitecore EA41
Lampe, Handschlaufe, Holster, Ersatz-O-Ring, Bedienungsanleitung.

Lampen Schädlingsbekämpfung 005


Niteye KO-01

Lampe, Akku zum Betrieb, Ladekabel, Ersatz-Schaltergummi, Ersatz-O-Ringe, Bedienungsanleitung.

Lampen Schädlingsbekämpfung 006


Beschreibung der Lampen:
Armytek Prime A2

Länge: 156 mm
Durchmesser: 21 mm
Gewicht mit Batterien: 140 g
LED: Cree XM-L2
Tailstand („Kerzenfunktion“): ja.
Rollschutz: nur mit Trageclip.
Befestigungsmöglichkeit für Handschlaufe: ja.
Stromversorgung: 2x AA.
Besonderheiten: Trageclip, Magnet in der Endkappe.

Nitecore EA41
Länge: 118 mm
Durchmesser: 40 mm
Gewicht mit Batterien: 234 g
LED: Cree XM-L2 U2
Tailstand („Kerzenfunktion“): ja.
Rollschutz: nein.
Befestigungsmöglichkeit für Handschlaufe: ja.
Stromversorgung: 4x AA.
Besonderheiten: aufsteckbarer Diffusor.

Niteye KO-01
Länge: 129 mm
Durchmesser: 25,5 mm
Gewicht mit Batterien: 137 g
LED: Cree XP-L
Tailstand („Kerzenfunktion“): ja.
Rollschutz: nein.
Befestigungsmöglichkeit für Handschlaufe: ja.
Stromversorgung: 1x LiIon 18650.
Besonderheiten: Akku kann in der Lampe geladen werden.


Bedienung
Armytek Prime A2
Die komplette Bedienung erfolgt über einen Seitenschalter. Die Lampe verfügt über drei Leuchtebenen (dunkel, hell, Turbo) und Memory, das heißt, sie „merkt“ sich die beim Ausschalten gewählte Helligkeit und schaltet in dieser Stufe wieder ein. Durch einmaliges Drücken des Schalters landet man in einer der beiden ersten der ersten Leuchtebenen. Mittels Doppelklick gelangt man in die andere der beiden ersten Leuchtebenen. Ein schneller Dreifachklick – und man landet in der dritten Ebene.
In jeder der drei Ebenen stehen zusätzlich drei Unterstufen zur Verfügung, die bei eingeschalteter Lampe durch Gedrückthalten des Seitenschalters angewählt werden. Lässt man den Schalter los, wird die gewünschte Leuchtstufe gespeichert und steht beim nächsten Einschalten wieder zur Verfügung.

Lampen Schädlingsbekämpfung 007
Bei der Armytek Prime A2 ist ein Clip im Lieferumfang enthalten.


Nitecore EA41
Bedient wird die Lampe über zwei Schalter. Mit dem Schalter am Gehäuse wird die Lampe ein- und ausgeschaltet, mit dem Schalter am Lampenkopf können insgesamt fünf Leuchtstufen von dunkel nach hell angewählt werden. Die Lampe hat ebenfalls Memory. Durch Gedrückthalten des Schalters am Lampenkopf bei ausgeschalteter Lampe startet die EA41 immer in der hellsten Stufe.

Lampen Schädlingsbekämpfung 008
Ein aufsteckbarer Diffusor ist optional erhältlich und verteilt das Licht bei der Nitecore EA41 sehr gleichmäßig.


Niteye KO-01

Eingeschaltet wird die Lampe durch Gedrückthalten des Seitenschalters. Zur Verfügung stehen vier Leuchtstufen, die durch kurzes Drücken des Schalters in der Reihenfolge von hell nach dunkel abgerufen werden. Auch die dritte Lampe im Test ist mit einer Memory-Funktion ausgestattet und schaltet in der Leuchtstufe wieder ein, in der sie ausgeschaltet wurde.

Lampen Schädlingsbekämpfung 009
Bei der Nitecore KO-01 kann der Akku zum Laden in der Lampe verbleiben.


Generelle Infos

Alle Lampen sind zusätzlich mit Blinkfunktionen wie Strobe ausgestattet, die durch viermaliges schnelles Drücken des Schalters (Armytek), Gedrückthalten des Schalters am Lampenkopf (Nitecore) und Doppelklick (Niteye) erreicht werden können. Schädlinge dürfte man damit nicht beeindrucken können, außer vielleicht solche, die einem in der Nacht an die Wäsche oder die Geldbörse wollen. Darüber hinaus zeigen alle Lampen durch eine Status-LED im Schalter an, wie es um die Restkapazität der Akkus/Batterien bestellt ist – ausreichend zur groben Orientierung, wann diese gewechselt werden müssen.
Grundsätzlich sollte man bei Hochleistungstaschenlampen, die mit AA-Zellen (Armytek, Nitecore) besser Akkus verwenden statt herkömmlicher Alkali-Batterien, da letztere durch ihren höheren Innenwiderstand von der Leistung schnell einbrechen. Alternative: Lithium-Batterien, die allerdings deutlich teurer als Alkali-Batterien sind. Mit Akkus schont man langfristig Geldbeutel und Umwelt, und die Anschaffung eines entsprechenden Ladegeräts – falls noch nicht vorhanden – hat sich schnell amortisiert.
Bei der Niteye KO-01 stellt sich diese Frage nicht. Denn sie hat mit einem LiIon-18650-Akku nicht nur den besten Stromversorger aufgrund der höheren Leistung und Energiedichte – der Akku kann mit dem im Lieferumfang enthaltenen Ladekabel über USB auch bequem aufgeladen werden, ohne dass er aus der Lampe entnommen werden muss. Handelsübliche AA-Zellen funktionieren in der Lampe nicht, man sollte also immer darauf achten, dass der Akku ausreichend geladen ist.

Welche Lampe darf’s denn nun sein?
Was die Leistung angeht, sind alle drei Lampen fürs Ausleuchten des Nahbereichs und erweiterten Nahbereichs mit (laut Herstellerangaben) 400 Lumen (Armytek), 1020 Lumen (Nitecore) und 960 Lumen (Niteye) mehr als ausreichend geeignet.
Bei der Lichtfarbe hat die Armytek Prime A2 klar die Nase vorn, da sie mit ihrer warmweißen LED die neutralste Farbwiedergabe ermöglicht. Am Lampenfuß ist sie mit einem (ausbaubaren) Magneten versehen, mit dem sie an metallenen Gegenständen haftet. Zweifellos ist die Armytek Prime A2 die vielseitigste Lampe im Testfeld – allerdings von der Bedienung auch die komplizierteste. Dazu kommt, dass sich der Schalter recht schwammig und indirekt drückt. Diese Lampe mit Handschuhen zu bedienen, ist nahezu unmöglich.
Die Nitecore EA41 ist die am einfachsten zu bedienende Lampe. Mit einem Schalter wird sie ein- und ausgeschaltet, mit dem anderen werden die Leuchtstufen angewählt. Doch auch hier ist die Bedienung mit Handschuhen nicht gerade ein Kinderspiel. Mal abgesehen davon, ob man auf Anhieb den richtigen Schalter trifft, muss man die Stelle, an der beide Schalter sitzen, im Dunkeln erst mal ertasten.
Bei der Niteye KO-01 ist die Bedienung mit Handschuhen noch am Einfachsten, vorausgesetzt, man hat mit Handschuhen das nötige Fingerspitzengefühl, denn auch bei dieser Lampe ist der Schalter seitlich angebracht und muss „out of the Jackentasche“ erst mal gefunden werden. Was mir bei dieser Lampe überhaupt nicht gefällt, ist die Tatsache, dass der Schalter zum Ein- und Ausschalten gedrückt gehalten werden muss. Das ist gewöhnungsbedürftig und irgendwie nicht „natürlich“ – hier werden einer intuitiven Bedienung sicherlich etliche unbeabsichtigte Fehlversuche vorausgehen.

Resümee:
Gewöhnen kann man sich an alle Lampen. Wer es gerne „knubbelig“ und kompakt mag, sollte sich für die Nitecore EA41 entscheiden, die zudem am einfachsten zu bedienen ist. Für die Armytek Prime A2 sprechen die neutrale Farbwiedergabe und die Vielseitigkeit – dagegen der schwammige Schalter und die wenig intuitive Bedienung für einen „Normalo“. Ein gutes Mittelmaß ist die Niteye KO-01, mit deren Eigenheiten bei der Bedienung man sich allerdings zunächst erstmal anfreunden muss.

Die Outdoor-Beamshots wurden mit einer Belichtungszeit von 2 Sekunden bei Blende 4 und 800 ASA aufgenommen. Bis zum ersten Pfosten sind es 4 Meter, bis zum zweiten 9, bis zum dritten 14. Der Waldrand ist 21 Meter entfernt.

Lampen Schädlingsbekämpfung 010
Armytek Prime A2

 

Lampen Schädlingsbekämpfung 011
Nitecore EA41

 

Lampen Schädlingsbekämpfung 012
Nitecore EA41 mit Aufsteck-Diffusor

 

Lampen Schädlingsbekämpfung 013
Niteye KO-01

 

nach oben



Keine Kommentare

Noch keine Kommentare.

RSS Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Diese Kommentarfunktion ist zurzeit nicht zugelassen.

Powered by WordPress MU.