Taschenlampen-Tests.de






         

1. Mai 2020

Fenix RC11

Gespeichert unter: Startseite — 208730 @ 18:13


Relativ klein, relativ hell, relativ günstig: Ist die Fenix RC11 ihren Preis wert?

 

Verpackung/Lieferumfang:
In einer Plastikverpackung mit Sichtfenster finden sich die Lampe, ein Akku zum Betrieb, ein USB-Ladekabel, ein Ersatz-O-Ring, ein Trageclip, ein Holster, ein Lanyard, eine Bedienungsanleitung in mehreren Sprachen, eine Garantiekarte und ein Fenix-Werbeblättchen. Das Testmodell wurde freundlicherweise vom Taschenlampen-Papst zur Verfügung gestellt.


Verpackung und Inhalt. Das Ladekabel ist leider auf unerklärliche Weise auf dem Weg vom Vatikanstaat ins Testlabor auf der Strecke geblieben und konnte somit nicht mitfotografiert werden.

 

Beschreibung der Lampe:
Länge: 113 mm
Reflektoröffnung: 21 mm
Durchmesser Kopf: 25,5 mm
Durchmesser Tail: 24,5 mm
Gewicht: 70 g
Gewicht mit Akku: 119 g
Anodisierung: HA III, gut und gleichmäßig ausgeführt.
Tailstand: ja.
Rollschutz: nur mit Clip.
Befestigungsmöglichkeit für Lanyard: ja, Schlitze in der Tailcap.
wasserdicht: ja, durch Praxistest geprüft.
Stromversorgung: 1x 18650 LiIon, 2x CR123A.


Aufgeschraubt wird die Lampe unterhalb des Lampenkopfs. Die Materialstärke des Batterierohrs ist mehr als ausreichend für eine Lampe dieser Größe.

 


Das Gewinde zum Lampenkopf wurde werksseitig bereits ausreichend geschmiert und läuft weich und spielfrei.

 


Innenansicht Lampenkopf.

 


Der Clip ist bei der Auslieferung schon montiert und hält sicher an der Lampe.

 


An der Tailcap kann das Lanyard befestigt werden.

 


Die RC11 im Holster.

 

Leuchteinheit:
Eine Cree-XM-L-U2-LED verteilt ihr Licht mittels eines SMO-Reflektors. Davor hat Fenix eine ultraklare gehärtete Glaslinse mit Anti-Reflex-Beschichtung gesetzt.


Die Leuchteinheit.

 

Bedienung:
Die Bedienung erfolgt komplett über einen Seitenschalter im Lampenkopf. Zur Verfügung stehen fünf Helligkeitsstufen und ein Strobe-Modus.
Die Helligkeitsstufen sind mit folgenden Werten angegeben:

Eco – 10 Lumen – 135 Stunden
Low – 50 Lumen – 29:30 Stunden
Mid – 150 Lumen – 11:10 Stunden
High – 500 Lumen – 2:50 Stunden
Turbo – 1000 Lumen – 1:20 Stunden

Ein- und ausgeschaltet wird die RC11 durch Gedrückthalten des Schalters. Ein kurzer Druck schaltet anschließend von dunkel nach hell rotierend durch die Leuchtstufen, was bedeutet, dass nach Turbo wieder Eco folgt. Die Lampe verfügt über Memory und schaltet in der Leuchtstufe wieder ein, in der sie zuvor ausgeschaltet wurde.
Unabhängig davon, ob die Lampe ein- oder ausgeschaltet ist, gelangt man durch längeres Gedrückthalten des Schalters in den Strobe-Modus, der mit 1000 Lumen angegeben ist. Ein kurzer Druck, und man landet wieder in der zuvor aktivierten Leuchtstufe. Langes Gedrückthalten schaltet die Lampe auch aus dem Strobe-Modus aus.
Durch einen schnellen Doppelklick bei ausgeschalteter Lampe kann die RC11 gegen versehentliches Einschalten gesperrt werden. Das Entsperren funktioniert ebenfalls durch einen schnellen Doppelklick.


Bedient wird die Lampe mit einem Seitenschalter im Lampenkopf.

 

Stromversorgung:
Zum Einsatz kommt ein 18650-Akku. Ein entsprechender Akku mit einer Kapazität von 3500 mAh ist im Lieferumfang enthalten. Geladen werden kann der Akku mit dem mitgelieferten Magnetladekabel, wobei er in der Lampe verbleiben kann, oder mit einem externen Ladegerät. Alternativ können zum Betrieb zwei CR123A-Batterien genutzt werden.


Ein Akku mit einer Kapazität von 3500 mAh ist im Paket bereits enthalten.

 


Geladen werden kann der Akku über einen Magnetladeanschluss, der sich an der Unterseite der Lampe befindet.

 

Laufzeittest:
Zum Einsatz kam der mitgelieferte Fenix-Akku. Die Lampe wurde im Turbo-Modus eingeschaltet und durch einen Ventilator gekühlt.

Nach etwas weniger als fünf Minuten regelte die Lampe von anfänglichen 8500 Lux auf 4600 Lux herunter. Der Wert nach dem Herunterregeln wurde anschließend konstant gehalten. Nach einer Stunde habe ich den Test abgebrochen, damit das Diagramm halbwegs sinnvoll lesbar bleibt.
Der Akku wurde entnommen und mit einer Leerlaufspannung von 3,79 Volt gemessen, was im Klartext bedeutet: Bis in alle Ewigkeit wird die RC11 zwar nicht mit 4600 Lux leuchten, aber vermutlich noch ziemlich lange, bevor sie erneut herunterschaltet.

Fazit:
Davon, dass die Lampe den Maximalwert nicht über den gesamten Laufzeitraum halten kann, war aus Erfahrung auszugehen. Diesbezüglich hat Fenix also ein wenig geschummelt. 1000 Lumen kann eine Lampe dieser Größe schlicht und einfach nicht dauerhaft liefern, ansonsten würde die LED überhitzen. Nach dem Herunterregeln, das sinnvoll und für die LED überlebenswichtig ist, wird die Leistung konstant gehalten. Bezüglich der Regelung gibt es also absolut nichts zu meckern.

 

Beam:
Der Hotspot ist auf kurze Distanz recht dominant und setzt sich mit einer leichten Corona vom Sidespill ab. Auf die Entfernung ergibt sich ein ausgewogeneres Lichtbild mit immer noch erkennbarer Spot-Betonung. Die Reichweite ist mit 180 Metern angegeben. Aus dem Maximalwert beim Einschalten ließ sich sogar eine Reichweite von 184 Metern errechnen. Nach dem ersten leichten Herunterregeln wurden die angesagten 180 Meter exakt erreicht.


Scheiben-Schuss der RC11.

 

Resümee:
Mit der RC11 hat Fenix eine handliche und praktische Lampe abgeliefert, die noch gut in eine Jackentasche passt. Abgesehen davon, dass die herstellerseitig angegebene Laufzeit im Turbo-Modus nicht erreicht wird, da die Lampe recht früh herunterregelt, um die LED vor Überhitzung zu schützen, gibt es nichts zu bemängeln. Die Verarbeitung könnte, wie von Fenix gewohnt, nicht besser sein. Akku und Ladekabel sind bereits im Lieferumfang enthalten – es muss also nichts dazugekauft werden, um die Lampe aus der Verpackung heraus betreiben zu können. Erhältlich ist die RC11 für 79,90 Euro (Stand: Mai 2020) beim Taschenlampen-Papst.


Größenvergleich. Von links: Fenix RC11, Fenix LD10, Maglite Mini AA, Surefire 6P.

 

Die Outdoor-Beamshots wurden mit einer Belichtungszeit von 2 Sekunden bei Blende 4 und 800 ASA aufgenommen.


Tageslicht

 


Kontroll-Schuss bei Dunkelheit

 


Fenix RC11 Eco

 


Fenix RC11 Low

 


Fenix RC11 Mid

 


Fenix RC11 High

 


Fenix RC11 Turbo

 

nach oben



Keine Kommentare

Noch keine Kommentare.

RSS Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Diese Kommentarfunktion ist zurzeit nicht zugelassen.

Powered by WordPress MU.