Taschenlampen-Tests.de






         

30. Juli 2010

SecuriLed RC4 RII

Gespeichert unter: Taschenlampen-Tests — 208730 @ 18:15

SecuriLed RC4 RII 001
Der Hersteller SecuriLed ist hierzulande bislang weitestgehend unbekannt. Wer die RC4 RII in der Hand gehalten hat, wird sich unweigerlich fragen: Warum eigentlich?


Verpackung/Lieferumfang:
In einem stabilen Pappkarton sind neben der Lampe ein 18650-Akku für den Betrieb, eine Endkappe für den Betrieb in einer taktischen Haltung, ein Ladegerät, ein Adapter für den Anschluss des Ladegeräts an einen Zigarettenanzünder im Auto, ein Holster, ein Lanyard, ein kompletter Satz Ersatz-O-Ringe sowie eine Bedienungsanleitung in vier Sprachen enthalten.

SecuriLed RC4 RII 002
Lieferumfang der RC4 RII. Das mitgelieferte Holster fehlt auf dem Bild.

 

SecuriLed RC4 RII 003
Auch nicht alltäglich: Eine Beschreibung, wo welcher O-Ring hingehört.


Beschreibung der Lampe:
Länge: 130 mm
Reflektoröffnung: 23 mm
Durchmesser Kopf: 31 mm
Durchmesser Tail: 26,5 mm
Gewicht: 122 g
Gewicht mit Akku: 170 g
Anodisierung: HA III, gut und gleichmäßig ausgeführt.
Tailstand: ja, mit serienmäßig montierter Tailcap.
Rollschutz: ja.
Löcher für Lanyard: ja, am Combat-Ring.
wasserdicht: ja, durch Praxistest geprüft.
Besonderheiten: Alternativ zur vormontierten Endkappe für einen sicheren Stand kann alternativ eine flache Endkappe, bei der der Schalter hervorsteht, für eine bessere Bedienung in einer taktischen Haltung montiert werden. Die Lampe ist mit einem Überdruckventil in der Tailcap ausgestattet, das bei ausgasenden Akkus/Batterien den Überdruck über das Schaltergummi entweichen lässt. Um ein unbeabsichtigtes Einschalten zu vermeiden, kann die Tailcap gegen den Uhrzeigersinn eine halbe Umdrehung gelöst werden. Die Lampe verfügt über einen Verpolungsschutz.

SecuriLed RC4 RII 004
Zusätzlich zur vormontierten Endkappe wird eine flache Kappe für die Bedienung in einer taktischen Haltung mitgeliefert.

 

SecuriLed RC4 RII 005
Die Nuten sorgen dafür, dass bei Überdruck entstehende Gase über das Schaltergummi entweichen können.


Stromversorgung/Laufzeittest:
Betrieben wird die Lampe mit einem 18650-Akku oder zwei CR123-Batterien in einem Spannungsbereich von 3 bis 6 Volt. Die Lampe verfügt über eine Leuchtstufe. Der Hersteller zitiert hierfür zwei Werte: die maximale theoretische Ausgangsleistung, die mit 265 Lumen angegeben ist und die nachgewiesene Ausgangsleistung, die mit 190 Lumen angegeben ist. Letzterer Wert ist maßgeblich, und hier hat SecuriLed eine eher „konservative“ Angabe gemacht. Denn verglichen mit anderen Lampen, die weit jenseits der 200-Lumen-Grenze angegeben sind (und ich meine hier noch nicht einmal „China-Lumen“), kann die RC4 problemlos mithalten. Die Laufzeit wird vom Hersteller mit drei Stunden angegeben. Zum Test trat die Lampe mit einem 2400mAh-Akku an. Da die Lampe auf einem Stativ befestigt war, erfolgte eine prophylaktische Kühlung durch einen Ventilator.
Praxistest Laufzeitmessung:
Beim Einschalten wurden 4.400 Lux gemessen.
Weitere Messergebnisse:
nach 15 Minuten: 4.400 Lux
nach 30 Minuten: 4.400 Lux
nach 45 Minuten: 4.400 Lux
nach 60 Minuten: 4.400 Lux
nach 75 Minuten: 4.400 Lux
nach 90 Minuten: 4.300 Lux
nach 105 Minuten: 3.900 Lux
nach 120 Minuten: 3.000 Lux
nach 135 Minuten: 1.200 Lux
Nach 150 Minuten und angezeigten 500 Lux wurde der Akku unmittelbar nach Entnahme mit 2.9 Volt gemessen. Einige Minuten später begann die Lampe, alle fünf Sekunden zu blinken, als Zeichen dafür, dass der Akku gewechselt werden sollte. Bei ständig dunkler werdender Lampe blieb der Abstand der Blinkintervalle konstant; nach Minuten 175 Minuten schaltete die Lampe schließlich ab. Die gemessene Leerlaufspannung des Akkus nach Entnahme betrug 2,8 Volt.
Fazit: Die RC4 RII liefert für 100 Minuten eine absolut konstante Helligkeit. Anschließend verhält sich die Lampe ungeregelt, baut von der Leistung nach und nach ab und gibt schließlich durch Blinkintervalle zu verstehen, dass der Akku gewechselt werden sollte. Obwohl die Schutzschaltung eines Akkus erst bei etwa 2,3 bis 2,4 Volt greift, sollte man den Akku nicht ständig soweit entladen, bis die Leuchtleistung der RC4 RII deutlich nachlässt, da so dessen Lebensdauer verkürzt wird. Trotzdem besteht im Notfall die Möglichkeit, die Lampe auch bei dunkler werdendem Licht noch über einen längeren Zeitraum zu benutzen. Ohne jegliche Kühlung ist eine deutliche Erwärmung der gesamten Lampe spürbar, aber bereits die Kühlung durch den Blutkreislauf und die Umgebungsluft beim Laufen reichen auch bei höheren Außentemperaturen aus, die Lampe zu kühlen.

SecuriLed RC4 RII 006
Einige Teile, wie der Treiber, werden von Ferei in Lizenz hergestellt.


Leuchteinheit:
Für Licht sorgt eine Cree 7090 XR-E-Q5-LED. Der Reflektor ist ein OP aus Aluminium, davor sitzt eine ultraklare, gehärtete Glaslinse.

SecuriLed RC4 RII 007
Die Kombination Q5-LED und OP-Reflektor funktioniert bei der RC4 ausgezeichnet.


Bedienung:
Die Lampe wird mit einem taktischen Forward-Clicky eingeschaltet, mit dem auch Momentlicht und Morsen möglich sind. Der Clicky hat einen mittelharten Druckpunkt und ist bereits mit der werksseitig montierten Endkappe gut zu bedienen. Bei Verwendung der flachen Endkappe (mit hervorstehendem Clicky) wird die Bedienung nochmals erleichtert.

SecuriLed RC4 RII 008
Die Lampe mit flacher Endkappe.


Beam:
Nur auf kürzeste Entfernungen setzt sich der Hotspot deutlich, aber ohne Donuts vom Sidespill ab. Bereits ab wenigen Metern liefert die RC4 RII eine gleichmäßige Ausleuchtung des erweiterten Nahbereichs.

SecuriLed RC4 RII 009
„White-wall-beamshot“ der RC4 RII.


Resümee:
Was für eine Lampe! Angefangen von der Verarbeitungsqualität über die gute Regelung bis hin zur Handhabung hat SecuriLed die RC4 RII konsequent zu Ende gedacht und entwickelt. Das mitgelieferte Ladegerät und der mitgelieferte Akku sind ebenfalls von hoher Qualität. Der Preis von 99 Euro für das komplette Lampenpaket ist daher durchaus angemessen. Alternativ dazu ist die „nackte“ Lampe als RC4-CII, optimiert für den Betrieb mit zwei CR123-Batterien (Betrieb mit einem 18650-Akku ebenfalls möglich), mit einem 700mA-Treiber, statt des bei der RC4-RII verwendeten 900mA-Treibers, für 79 Euro erhältlich (Stand: Juli 2010). In Kürze erhältlich sein wird die RC4 RIII mit zwei Leuchtstufen (die dunkle ist mit 50 Lumen für 12 Stunden angegeben), die diese hervorragende Lampe auch für eine breitere Käuferschicht interessant machen dürfte. Weitere Infos sind auf der Herstellerseite www.securiled.com zu finden. Die Lampe wurde freundlicherweise von SecuriLed zur Verfügung gestellt.

SecuriLed RC4 RII 010
Die einzelnen Komponenten der RC4 RII.

 

Die Outdoor-Beamshots wurden mit einer Belichtungszeit von 2 Sekunden bei Blende 4 und 800 ASA aufgenommen. Von oben nach unten (mit Lumenangaben der Hersteller): Fenix LD20 Q5 (180 Lumen), SecuriLed RC4 RII (190 Lumen), Fenix TK11 R2 (240 Lumen), 4Sevens Quark 123 Turbo (230 Lumen), Raidfire Spear (250 Lumen).

SecuriLed RC4 RII 011
Fenix LD20 Q5

 

SecuriLed RC4 RII 012
SecuriLed RC4 RII

 

SecuriLed RC4 RII 013
Fenix TK11 R2

 

SecuriLed RC4 RII 014
4 Sevens Quark 123 Turbo

 

SecuriLed RC4 RII 015
Raidfire Spear OP

 

nach oben



Keine Kommentare

Noch keine Kommentare.

RSS Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Diese Kommentarfunktion ist zurzeit nicht zugelassen.

Powered by WordPress MU.