Taschenlampen-Tests.de






         

11. Oktober 2010

HDS Systems EDC High CRI (Ra Clicky High CRI)

Gespeichert unter: Taschenlampen-Tests — 208730 @ 01:53

Ra Clicky High CRI 001
Mit der Ra Clicky High CRI hat HDS Systems eine EDC-Lampe abgeliefert, die sich nicht nur vom Bedienkonzept her grundsätzlich von anderen EDCs unterscheidet.


Verpackung/Lieferumfang:
In mehreren Plastiktüten verpackt finden sich Lampe, Trageclip, Bedienungsanleitung und eine kleine Karte mit den verschiedenen Befehlen zur Bedienung. Die ungewöhnliche Verpackung liegt darin begründet, dass hinter HDS Systems keine große Firma steckt, die Lampen in Massenproduktion herstellt, sondern der US-Amerikaner Henry Schneiker.

Ra Clicky High CRI 002
Lieferumfang der Ra Clicky.


Beschreibung der Lampe:
Länge: 93,5 mm
Reflektoröffnung: 18 mm
Durchmesser Kopf: 25,5 mm
Durchmesser Tail: 25,5 mm
Gewicht: 83 g
Gewicht mit Batterie: 100 g
Anodisierung: HA III, gleichmäßig ausgeführt
Tailstand: durch den leicht erhabenen Clicky nur auf absolut planen Flächen möglich und selbst da ziemlich wackelig.
Rollschutz: nein.
Löcher für Lanyard: Loch im Trageclip.
wasserdicht: ja, durch Praxistest bestätigt.
Besonderheiten: Die Kontakte zwischen Lampenkopf und Batterie sowie Schalterkontakt und Batterie sind gefedert. Der Clip kann von beiden Seiten montiert werden, um die Lampe „Bezel up“ oder „Bezel down“ zu tragen. Zur Montage eines alternativen Clips, der separat erhältlich ist, dienen zwei Löcher im Lampenkörper, in die ein Gewinde geschnitten wurde. Die Anodisierung ist vom Typ III, allerdings hat man diesbezüglich bei anderen Lampen schon Besseres gesehen.

Ra Clicky High CRI 003

Ra Clicky High CRI 004
Sowohl beim Lampenkopf als auch beim Lampengehäuse sind die Kontakte gefedert.

 

Ra Clicky High CRI 005

Ra Clicky High CRI 006
Die beiden Möglichkeiten zur Befestigung des Trageclips.

 

Ra Clicky High CRI 007
Die beiden Löcher im Gehäuse dienen der Schraubbefestigung eines alternativ erhältlichen Clips.

 

Ra Clicky High CRI 008
Die Gewinde sind sauber geschnitten und bereits ab Werk gefettet.


Stromversorgung/Laufzeittest:
Die Lampe kann wahlweise mit einer 3-Volt-Batterie (CR123), einem 3-Volt-Akku (RCR123) oder einem 3,7-Volt-Akku betrieben werden. Edit: Wie Henry Schneiker mir mitteilte, ist diese Information nicht korrekt. Originalzitat: „Under power/duration test – we only support standard Li-MnO2 primary batteries and the 4.2V (3.7V nominal) Li-ion batteries. Other rechargeable batteries, such as the 3V RCR123 batteries mentioned are not supported and will probably result it improper behavior.“
Die maximale Leistung liegt laut Hersteller bei 100 Torch-Lumen, also dem, was vorne abzüglich aller Verluste tatsächlich vorne aus der Lampe herauskommt. Beim Test wurde die Ra Clicky High CRI mit einer CR123-Batterie betrieben. Da die Lampe in der hellsten Stufe (100 Lumen) automatisch nach zehn Sekunden in die zweithellste (71 Lumen) wechselt, wurde der Test mit der Lampe in letzterer Stufe durchgeführt.
Praxistest Laufzeitmessung:
Beim Einschalten betrug der gemessene Wert 1.820 Lux.
Weitere Messergebnisse:
nach 10 Minuten: 1.800 Lux
nach 20 Minuten: 1.790 Lux
nach 30 Minuten: 1.790 Lux
nach 40 Minuten: 1.780 Lux
nach 50 Minuten: 1.780 Lux
nach 60 Minuten: 1.780 Lux
Nach 70 Minuten fiel der Wert nach einmaligem Blinken schlagartig auf 1.320 Lux. Innerhalb der nächsten Minuten tat die Lampe in regelmäßigen Abständen durch weitere Blinkzeichen kund, dass ein Batteriewechsel ansteht. Nach 86 Minuten Laufzeit fiel der Wert auf 970 Lux. Nach drei Stunden lag der gemessene Wert bei 80 Lux, was zur Wegausleuchtung immer noch ausreichend ist.
Fazit: Die Regelung der Lampe ist 70 Minuten lang nahezu perfekt. Anschließend steht noch für mehrere Stunden dunkler werdendes Restlicht zur Verfügung – in meinen Augen ein guter Kompromiss bei einer EDC-Lampe. Der Vollständigkeit halber: In der hellsten Stufe betrug der gemessene Luxwert 2.360.

Ra Clicky High CRI 009
Befüllt wird die Ra Clicky von oben.


Leuchteinheit:
Ein breiter Edelstahl-Bezel schützt die Linse bei Stürzen. Hinter einer von beiden Seiten beschichteten Glaslinse sitzt ein OP-Reflektor, der das Licht einer vom Hersteller nicht näher spezifizierten LED verteilt (Wahrscheinlich handelt es sich um eine SSC P4).

Ra Clicky High CRI 010
Durch den Edelstahl-Bezel ist die Linse gut geschützt.

 

Ra Clicky High CRI 011
Solide Materialstärke: Diese Linse ist garantiert bruchsicher.

 

Ra Clicky High CRI 012
Reflektor und LED.


Bedienung:
Die Lampe liegt gut in der Hand; der Clicky ist gut zu erreichen und hat einen weichen, aber sehr konkreten Druckpunkt. Sämtliche Modi werden über den Clicky gesteuert. Insgesamt gibt es fünf Schaltbefehle, von HDS Systems „commands“ genannt, mit denen sämtliche Modi erreicht werden können. In der Bedienungsanleitung heißt es: „It will take a few minutes of practice to become proficient with them“. Die fünf „commands“ heißen „click“, double click“, „triple click“, „press and hold“ und „press-hold-release“. Beim Einschalten können zwei Modi direkt erreicht werden. Durch einfaches Drücken des Schalters startet die Lampe im „Medium“-Modus; durch Drücken, Gedrückt-Halten und Loslassen des Schalters startet die Lampe in der höchsten Stufe, genannt „Burst output“, (100 Lumen). Nach zehn Sekunden schaltet sie automatisch in die nächst dunklere Stufe (One-hour-output-level, 71 Lumen). Ein doppelter Click bewirkt den Wechsel zwischen den Stufen „Medium“ (13 Lumen) und „Medium high“ (35 Lumen). Durch Drücken und Halten des Clickys wird für die Dauer des Haltens die maximale Helligkeit erreicht, und bei einem Dreifach-Click schaltet die Lampe in den dunkelsten Modus mit 0,3 Lumen. Mittels einfachem Drücken des Schalters im angeschalteten Zustand wird die Ra Clicky wieder ausgeschaltet.
Was sich kompliziert anhört, ist im Praxisbetrieb tatsächlich so, wie es Henry Schneiker beschreibt: Nach wenigen Minuten Beschäftigung mit der Lampe gehen einem die „commands“ in Fleisch und Blut über. Die Lampe reagiert dabei präzise auf jeden Befehl. Doch damit nicht genug der Möglichkeiten: Jede Leuchtstufe kann separat programmiert und individualisiert werden. Eine entsprechende Anleitung findet sich im mitgelieferten „User’s Guide“.

Ra Clicky High CRI 013
Auf der mitgelieferten Karte gibt es die „commands“ als Kurzanleitung.

 

Ra Clicky High CRI 014
Der Clicky von außen.

 

Ra Clicky High CRI 015
Der Clicky ohne Gummikappe: Die Schaltzentrale der Lampe.


Beam:
Der Hotspot setzt sich leicht vom Sidespill ab. Insgesamt liefert die Lampe ein homogenes Lichtbild. Zur Lichtfarbe: Das „High CRI“ in der Modellbezeichnung steht für „Color Rendering Index“. Gemeint ist damit der Farbwiedergabe-Index. Je höher der Wert ist, desto besser ist die Farbtreue und damit das Erkennen von Objekten in der Dunkelheit. „Normale“ LEDs kommen auf einen Wert von etwa 60 Prozent, eine High CRI bringt es auf 93 Prozent. Unabhängig davon, inwieweit man Objekte besser oder schlechter erkennen kann, ist die Lichtfarbe der Ra Clicky normalem Glühlampen-Licht ähnlich und damit durch ihre Wärme subjektiv sehr angenehm fürs Auge.

Ra Clicky High CRI 016
Die Lichtfarbe ist angenehm fürs Auge.


Resümee:
Wenn es sich ein unabhängiger Tester erlauben darf, völlig begeistert von einer Lampe zu sein, erlaube ich mir diesen kleinen „Tester-Faux-pax“ an dieser Stelle. Denn die Ra Clicky High CRI ist eine absolut geniale EDC-Lampe. Verarbeitung, Handhabung, Bedienkonzept und Regelung sind auf allerhöchstem Niveau angesiedelt. Der HDS-Systems-Leitsatz „The light that gets you home“ könnte treffender nicht sein – in meinen Augen ist die Ra Clicky High CRI mit das Beste, was aktuell an EDCs auf dem Markt ist. Einziges Manko ist die Anodisierung, die zwar die Anforderungen vom Typ III erfüllt, sich aber dennoch etwas schneller abnutzt als das bei manch anderen HA III-Lampen der Fall ist. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau, denn schließlich machen gewisse äußere Abnutzungserscheinungen, zumindest für mich, auch den Reiz einer EDC-Lampe aus. Mit einem Preis von 139$ (Stand: Oktober 2010) ist die Ra Clicky High CRI sicherlich kein Schnäppchen, aber den Preis auf jeden Fall wert. Zur Verfügung gestellt wurde die Lampe freundlicherweise von HDS-Systems. Weitere Infos finden sich auf der Herstellerseite www.ralights.com Edit: Die neue primäre Internetseite ist im Netz unter www.hdssystems.com zu finden.

Die Outdoor-Beamshots wurden mit einer Belichtungszeit von 2 Sekunden bei Blende 4 und 800 ASA aufgenommen. Zum Vergleich: Die Fenix LD10 mit herstellerseitig angegebenen 120 Lumen.

Ra Clicky High CRI 017
Ra Clicky High CRI medium

 

Ra Clicky High CRI 018
Ra Clicky High CRI max

 

Ra Clicky High CRI 019
Fenix LD10 max

 

nach oben



Keine Kommentare

Noch keine Kommentare.

RSS Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Diese Kommentarfunktion ist zurzeit nicht zugelassen.

Powered by WordPress MU.