Taschenlampen-Tests.de






         

6. März 2011

Taschenlampen-Weitwurf

Gespeichert unter: Startseite — 208730 @ 22:42

Tala-Weitwurf001
Sie sind Photonenpumpen, taktische Lichtwerkzeuge, technologisches Dynamit. Sie haben getunte, superhelle Hochleistungschips und Terminator-Linsen, deren Technologie ein Meilenstein des Lichts ist. Ihr Strahl erscheint wie eine Kathedrale aus Licht!

 

Nein, dies sind nicht etwa die Folgen des Versuchs einer Produktbeschreibung nach exzessivem Genuss eines besonders guten Krautes, sondern Zitate auf der Zweibrüder-Homepage.
Eines steht dort allerdings nicht: Nirgendwo auf der Homepage findet sich ein Hinweis, dass Led-Lenser-Lampen leuchtende Wurfgeschosse sind.
Doch das könnte sich bald ändern. Denn beim dritten norddeutschen Taschenlampen-Event in Reinstorf traten zahlreiche Zweibrüder-Produkte zum Taschenlampen-Weitwurf an. Die Probanden wurden freundlicherweise von Zweibrüder bereitgestellt.

Geworfen wurde auf dem Parkplatz vom Schützenhaus Reinstorf, in dem die Veranstaltung stattfand. Zu fortgeschrittener Stunde wurden mehrere Testpersonen ausgewählt, die zuvor durch den Genuss von Kaffee, Kuchen, gourmetfreudigem Allerlei vom Büfett sowie kalten alkoholischen und nichtalkoholischen Getränken einem ausgiebigen Fitness-Check unterzogen worden waren.
Das Testgelände bestand aus festem Untergrund mit einer Sandschicht sowie einem schmalen, asphaltierten Weg dahinter. Alle Lampen wurden eingeschaltet und ein halbes Dutzend Mal etwa 20 bis 30 Meter weit geworfen.
Bewegte Bilder dieses bewegenden, in der Historie der LED-Technologie bislang wohl einmaligen, Experiments, das in die Geschichtsbücher als das „Taschenlampen-Massaker von Reinstorf“ eingehen wird, finden sich hier:
http://www.youtube.com/watch?v=mOzhuAo99So


Fehlen durfte selbstverständlich auch nicht der Überroll-Test. Dieser wurde von Geleodes, offizieller Moderator des Taschenlampen-Forums, und meiner Wenigkeit unter Einsatz unserer beider Leben auf einem Tankstellen-Gelände irgendwo im Nirvana Norddeutschlands während eines kurzen Aufenthalts bei der Rückfahrt durchgeführt. Das Testfahrzeug war ein Personenkraftwagen der Marke Volkswagen, Modell: Caddy.

Die Bestandsaufnahme einen Tag nach dem historischen Ereignis folgt an dieser Stelle mit nicht weniger bewegenden Bildern.

Tala-Weitwurf002
Am Tag nach dem Massaker von Reinstorf.

 

Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass auch Frauen und Kinder mitlesen, beginnen wir den Bericht mit Verletzungen der harmloseren Art.

Tala-Weitwurf003

Tala-Weitwurf004

Tala-Weitwurf005

 

Allzu zartbesaitete Gemüter sollten an dieser Stelle aussteigen und sich lieber einen entspannenden Film anschauen, denn allmählich geht’s ans Eingemachte.

Tala-Weitwurf006
Bei dieser P6 führte das Malträtieren der Lampe zum Bruch der Linse.

 

Tala-Weitwurf007
Entwarnung. Die Lampe leuchtete anschließend immer noch.

 

Und nochmal: Wer einen empfindlichen Magen hat, sollte JETZT aufhören, zu lesen. Denn jetzt kommt der richtig harte Stoff!

Tala-Weitwurf008
Diese Tauchlampe macht nach einem halben Dutzend Würfen schon im Trockenen nicht mehr die beste Figur.

 

Tala-Weitwurf009
Der Erfolg beim Werfen war buchstäblich von durchschlagender Natur, wie man an den Batterien unschwer erkennen kann. Hier war jede Rettung zwecklos.

 

Wie bei jedem guten Taschenlampen-Gequäle kam eine der Lampen zum Abschluss unter die Räder. Allerdings nicht, wie in vielen anderen Kindergarten-Videos, auf weichem Untergrund, in den die Lampe beim Überfahren sanft gedrückt wird, ohne Schaden zu nehmen, sondern auf echtem, hartem Asphalt. Auch wurde die Lampe nicht von einem bereits fahrenden Auto überrollt, sondern unter den Vorderreifen geklemmt. Anschließend wurde sie mittels langsamen, genussvollen Anfahrens mit dem ganzen Gewicht eines Fronttrieblers gepeinigt.

Tala-Weitwurf010
Die Lampe nach dem Überrolltest.

 

Tala-Weitwurf011
Ganz gerade sitzt der Kopf nicht mehr. Keine Fertigungstoleranzen, sondern Folge des Überrollens.

 

Tala-Weitwurf012
Auch der Popo ist nicht mehr so wirklich knackig.

 

Tala-Weitwurf013
Innen ist die Lampe ebenfalls nicht mehr fabrikneu.

 

Tala-Weitwurf014
Werfen hin, Überrollen her – die Lampe folgte dennoch ihrer Bestimmung und leuchtete.

 

Insgesamt betrachtet haben sich die Lampen achtbar geschlagen. Bei den meisten Testkandidaten waren beim Werfen durch den mehrfachen Aufprall auf den Boden die Pluspole der Batterien eingedrückt. Mit neuen Batterien bestückt ergab sich folgendes Bild: 70 Prozent der Wurflampen funktionierten nach der Tortur noch einwandfrei. 25 Prozent eingeschränkt mit Kontaktproblemen, fünf Prozent waren reif für die Tonne.
Nach einschlägiger Beratung hat die Expertenkommission somit entschieden: Die Zweibrüder-Produkte sind Wurfgeschosse des Lichts.

 


nach oben



Keine Kommentare

Noch keine Kommentare.

RSS Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Diese Kommentarfunktion ist zurzeit nicht zugelassen.

Powered by WordPress MU.