Taschenlampen-Tests.de






         

17. September 2011

Unilite PS-T1

Gespeichert unter: Taschenlampen-Tests — 208730 @ 08:12

Unilite PS-T1 001
Mit der PS-T1 bietet der englische Hersteller Unilite eine erschwingliche Tauchlampe.


Verpackung/Lieferumfang:
In einer Blisterverpackung sind die Lampe, vier Batterien zum Betrieb, ein Lanyard und eine Tube mit Schmierfett für den O-Ring enthalten.

Unilite PS-T1 002
Lieferumfang der Prosafe-T1.


Beschreibung der Lampe:
Länge: 165 mm
Reflektoröffnung: 23 mm
Durchmesser Kopf breiteste Stelle: 44,5 mm
Durchmesser Tail: 33 mm
Gewicht: 96 g
Gewicht mit Batterien: 192 g
Tailstand: nein.
Rollschutz: ja
Löcher für Lanyard: ja.
wasserdicht: angegeben bis 30 Meter.

Unilite PS-T1 003
Rückseite der Lampe mit Gummierung und Halteöse zur Lanyardbefestigung.

 

Unilite PS-T1 004
Gewinde und Dichtring.


Leuchteinheit:
Verbaut wurde eine Cree XP-C-LED, die in einem SMO-Reflektor sitzt. Reflektor und Linse sind aus Kunststoff gefertigt.

Unilite PS-T1 005
Die Leuchteinheit der PS-T1.

 

Unilite PS-T1 006
Lampenkopf auseinandergebaut.


Stromversorgung/Laufzeittest:
Ins Lampengehäuse kommen vier AA-Batterien/Akkus, die paarweise nebeneinander angeordnet sind. Die Lampe verfügt über eine Helligkeitsstufe, die mit 100 ANSI-Lumen angegeben ist. Zum Test wurden die mitgelieferten Duracell-Batterien eingelegt. Ein Ventilator sorgte für prophylaktische Kühlung.
Praxistest Laufzeitmessung:
beim Einschalten: 7.600 Lux
nach 5 Minuten: 7.300 Lux
nach 15 Minuten: 7.000 Lux
nach 30 Minuten: 6.800 Lux
nach 45 Minuten: 6.700 Lux
nach 60 Minuten: 6.700 Lux
nach 75 Minuten: 6.700 Lux
nach 90 Minuten: 6.700 Lux
nach 105 Minuten: 6.600 Lux
nach 120 Minuten: 6.600 Lux
nach 150 Minuten: 6.600 Lux
nach 180 Minuten: 6.600 Lux
nach 210 Minuten: 6.500 Lux
nach 240 Minuten: 6.500 Lux
nach 270 Minuten: 6.500 Lux
nach 300 Minuten: 6.400 Lux
nach 330 Minuten: 5.800 Lux
In den nächsten Minuten wurde die Lampe rasch dunkler. Nach 340 Minuten wurden noch 2.300 Lux gemessen. Nach sechs Stunden wurden noch 1.600 Lux angezeigt. Eine halbe Stunde später waren es 1.000 Lux. Und nach sieben Stunden zeigte das unbestechliche Messgerät 800 Lux. Da das Luxmeter zu diesem Zeitpunkt ähnlich müde schien wie ich, wurde der Test an dieser Stelle abgebrochen.
Fazit: Anfangs baut die Lampe in der Helligkeit leicht ab. Legt man den Wert zugrunde, den die LED nach Erreichen der Betriebstemperatur hatte (7.300 Lux), liegt der Verlust gegenüber der Maximalleistung nach 105 Minuten Dauerbetrieb bei 10 Prozent, nach fünfeinhalb Stunden bei 20 Prozent. Über einen langen Zeitraum ist die Lichtausbeute nahezu konstant bei gleichzeitig langer Laufzeit.

Unilite PS-T1 007
Batteriekontakte im Gehäuse.


Bedienung:
Ein Schalter seitlich unterhalb des Lampenkopfs schaltet die Lampe ein. Einmal drücken gibt Dauerlicht, durch einen weiteren Druck gelangt man in der Strobe-Modus. Die Lampe kann sowohl gegen versehentliches Ein- als auch gegen versehentliches Ausschalten gesichert werden. Dazu kann der Drehschalter, in dem der Einschaltknopf sitzt, nach rechts gedreht werden.

Unilite PS-T1 008
Der Schalter ist leichtgängig und kann auch mit Handschuhen problemlos bedient werden.

 

Unilite PS-T1 009
In dieser Stellung kann die Lampe ein- und ausgeschaltet werden.

 

Unilite PS-T1 010
Dreht man den Schalter nach rechts, kann die Lampe gegen versehentliches Ein- und Ausschalten gesichert werden.


Beam:
Der Hotspot ist deutlich ausgeprägt und setzt sich auf kurze Entfernungen mit einigen Ringen vom Sidespill ab. Auf weitere Entfernungen ist die Lampe sehr throwlastig mit noch ein wenig Streulicht.

Unilite PS-T1 011
„White-wall-beamshot“ der Prosafe-T1.


Resümee:
Die Unilite PS-T1 ist eine gut verarbeitete Tauchlampe, die für kleines Geld erhältlich ist. Das Konzept mit dem verriegelbaren Einschaltknopf überzeugt, und auch die Art der Lichtverteilung dürfte für den Einsatz unter Wasser vorteilhaft sein. Die Stromversorgung ist sicherlich nicht fortschrittlich, bietet aber den Vorteil, das AA-Batterien auch im Ausland nahezu an jeder Ecke erhältlich sind. Plastiklinse und -reflektor sind nicht „State of the art“; der Nachteil einer Plastiklinse gegenüber einer Glaslinse dürfte allerdings unter Wasser kaum ins Gewicht fallen. Erhältlich ist die Lampe für rund 25 Euro (Stand: September 2011). Und zu diesem Preis kann man nun wahrlich nicht meckern. Zur Verfügung gestellt wurde die Lampe freundlicherweise von Unilite www.uni-lite.com In Deutschland ist die Lampe zum Zeitpunkt des Tests bei RS Components http://de.rs-online.com/web/c/?sra=oss&searchTerm=uni-lite&x=0&y=0 erhältlich.

 

Die Outdoor-Beamshots wurden mit einer Belichtungszeit von 2 Sekunden bei Blende 4 und 800 ASA aufgenommen. Zum Vergleich: Einige Lampen, die herstellerseitig mit ähnlichen Lumenwerten angegeben sind.

Unilite PS-T1 012
Unilite PS-T1

 

Unilite PS-T1 013
Romisen RC-C8

 

Unilite PS-T1 014
Fenix LD10

 

Unilite PS-T1 015
HDS Systems High CRI

 

nach oben



Keine Kommentare

Noch keine Kommentare.

RSS Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Diese Kommentarfunktion ist zurzeit nicht zugelassen.

Powered by WordPress MU.