Taschenlampen-Tests.de






         

21. November 2009

LED Lenser P7

Gespeichert unter: Taschenlampen-Tests — 208730 @ 00:44

LED-Lenser P7 001
Sie dürfte mittlerweile in jedem Taschenlampenforum vertreten sein. Denn selten wurde über eine Lampe so kontrovers diskutiert wie über die LED Lenser P7.

 

Verpackung/Lieferumfang:
Geliefert wird die P7 vom Hersteller Zweibrüder, je nach Herstellungsdatum, in einer Pappschachtel oder Blisterverpackung. Der Lieferumfang ist bei beiden Ausführungen gleich. Neben der Lampe sind ein stabiles Holster, ein Lanyard, ein Karabiner, eine Bedienungsanleitung, eine kleine Werbebroschüre und vier AAA-Batterien zum Betrieb der Lampe enthalten.

LED-Lenser P7 002
Das mitgelieferte Holster hat eine gute Qualität.

 

Beschreibung der Lampe:
Länge: 133 mm
Länge komplett fokussiert: 140 mm
Durchmesser Kopf: 37 mm
Durchmesser Tail: 29,5 mm
Gewicht: 148 g
Gewicht mit Batterien: 196 g
Anodisierung: HA II, sauber und gleichmäßig ausgeführt.
Tailstand: nein
Rollschutz: nein.
Löcher für Lanyard: Befestigungsmöglichkeit an einem Bügel an der Tailcap (alternativ kann das Lanyard durch Aufbiegen und Entfernen dieses Bügels auch direkt im Loch in der Tailcap befestigt werden.
wasserdicht: spritzwassergeschützt.
Besonderheiten: Die Lampe ist durch Vor- und Zurückschieben des Lampenkopfs fokussierbar. Ein spezielles Gehäuse (von LED Lenser „Energietank“ genannt), das in den Lampenkörper geschraubt wird, dient als Aufnahme für die vier zum Betrieb benötigten Batterien und beherbergt den eigentlichen Ein/Aus-Schalter. Das Wechseln der Batterien ist mitunter etwas fummelig. Die einzelnen Komponenten der Lampe können bei Defekt schnell gewechselt werden.

LED-Lenser P7 003
Das Batteriemagazin der P7.


LED-Lenser P7 004
Die einzelnen Komponenten können bei Bedarf schnell gewechselt werden.


LED-Lenser P7 005
Zerlegte P7.

 

Stromversorgung:
Gespeist wird die P7 von vier AAA-Batterien. Zwar wird von Zweibrüder der Einsatz von Akkus nicht empfohlen, da sie mehr Leistung abgeben als Batterien, die LED dadurch zuviel Strom bekommt und ihre Lebensdauer sinkt. Im Praxisbetrieb allerdings funktioniert die Lampe auch mit Eneloop-Akkus bzw. vergleichbaren Akkus anderer Hersteller problemlos, ohne Schaden zu nehmen. Ob die vom Hersteller mit 100.000 Stunden angegebene Lebensdauer der verwendeten LED durch den Akkubetrieb verkürzt wird, vermag ich in diesem Leben kaum mehr herauszufinden. Eine Konstantstromregelung ist nicht vorhanden. Laut Hersteller beträgt die Leuchtdauer 120 Stunden. Allerdings ist dieser Wert auf die dunkelste Stufe bezogen. In der hellen Leuchtstufe ist die maximale Helligkeit beim Praxisbetrieb mit Batterien nur in den ersten Minuten nach dem Einschalten verfügbar, danach wird das Licht kontinuierlich dunkler. Geschuldet ist das der nicht vorhandenen Regelung der Lampe. Nach anderthalb Stunden Dauerbetrieb bricht das Licht drastisch ein. Das Restlicht reicht immer noch aus, um sich zu orientieren oder den Weg zu finden. Gibt man den Batterien ein paar Stunden „Erholungszeit“, liefert die Lampe über rund 45 Minuten wieder ein halbwegs brauchbares Licht. Wenn man die Lampe nicht ständig im Dauerbetrieb auf der hellsten Stufe benötigt, kommt man mit einem Satz Batterien lange aus. Beim Betrieb mit Eneloops ist die Anfangshelligkeit geringer, allerdings nur in den ersten Minuten. Dafür ist der Lichtabbau über die gesamte Laufzeit deutlich geringer, und die P7 kommt einer geregelten Lampe schon ziemlich nahe.

Reflektor:
Im Gegensatz zu „herkömmlichen“ Lampen hat die Zweibrüder-Lampe keinen Reflektor. Stattdessen kommt eine Plastiklinse zum Einsatz, die in einem Tubus vor der LED stufenlos verschoben werden kann, um je nach Entfernung zur LED, breites oder fokussiertes Licht zu liefern.

LED-Lenser P7 006
Die LED stammt von Cree.


LED-Lenser P7 007
Linsenaufnahme, Linse und Lampenkopf.

 

Bedienung:
Eingeschaltet wird die LED Lenser P7 mit einem Knopf am Tail. Die Schaltreihenfolge ist dunkel-hell-aus. Andere Lampen der Baureihe werden auch mit hell-dunkel-aus geliefert. Zusätzlich verfügt die Lampe über einen Turbo-Modus, der durch Drücken und Halten des Clickys 130 Prozent Licht bietet. Der Forward-Clicky ist gut zu erreichen und hat einen angenehmen Druckpunkt. Morsen ist möglich, wie auch die Bedienung mit einer Hand. Allerdings ist, wenn man die Lampe fokussieren und anschließend die Leuchtstufe wechseln möchte (oder umgekehrt) ein Umgreifen notwendig. Die Lampe ist handlich, durch die glatte Struktur aber nicht sonderlich griffig. Angegeben ist die P7 vom Hersteller mit 170 Lumen in der hellen Stufe (100 Prozent) und 15 Prozent in der dunklen Stufe. Etwas gewöhnungsbedürftig ist die Tatsache, dass man, um zwischen den Modi zu wechseln, jedes Mal kurz über den Turbo-Modus gehen muss. Beim schnellen Durchschalten fällt das jedoch nicht weiter ins Gewicht.

LED-Lenser P7 008
Der Schaltknopf.

 

Beam:
Die Lampe produziert im fokussierten Zustand einen hellen Hotspot und einen verhältnismäßig kleinen Beam. Im defokussierten Zustand erzeugt die Zweibrüder-Lampe einen breiten Beam ohne Hotspot. Was die Donuts betrifft, könnte die P7 auch in einer Bäckerei arbeiten. Sowohl fokussiert, als auch defokussiert, sowie in jeder anderen der stufenlos verstellbaren Einstellungen produziert die Lampe jede Menge Ringe. Ob und wieviel diese Ringe im Praxisbetrieb stören, ist Geschmackssache. Dafür hat man die Möglichkeit, durch das Vor- und Zurückschieben des Lampenkopfs in Sekundenschnelle stufenlos zwischen Streulicht und fokussiertem Licht zu wechseln.

LED-Lenser P7 009
P7 defokussiert


LED-Lenser P7 010
P7 halb fokussiert


LED-Lenser P7 011
P7 fokussiert

 

Resümee:
Die P7 von LED Lenser ist eine durchaus passabel verarbeitete Lampe, die im fokussierten Zustand von der Kombination Reichweite/Leuchtleistung her locker mit vergleichbaren Modellen anderer Hersteller mithalten kann. Die Anodisierung wurde sehr gut und gleichmäßig ausgeführt, ist allerdings nur vom Typ II. Intensiver Kontakt mit harten Gegenständen sollte daher vermieden werden, sofern man langfristig Wert aufs Aussehen der Lampe legt. Der Schiebefokus funktioniert leichtgängig, ein Wechsel von Spot- auf Flutlicht ist stufenlos möglich, was die P7 zu einer universell einsetzbaren Lampe macht. Über die Batteriehalterung kann man geteilter Meinung sein, ein Batteriewechsel im Dunklen jedenfalls ist definitiv nichts für Choleriker. Zwar wird seitens des Herstellers ausdrücklich vom Betrieb mit Akkus abgeraten, aber da der Betreib mit Eneloops ebenso funktioniert, halten sich auch die Betriebskosten in Grenzen. Preislich liegt die Lampe zwischen 40 und 65 Euro. (Stand: November 2009) Meine persönliche Meinung: Die LED Lenser P7 ist sicherlich nicht so überragend, wie dies der Hersteller anpreist, aber auch lange nicht so schlecht, wie sie in vielen Foren gemacht wird. Weitere Infos unter www.zweibrueder.com. Erhältlich ist die Lampe unter anderem hier.

 

nach oben



Keine Kommentare

Noch keine Kommentare.

RSS Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Diese Kommentarfunktion ist zurzeit nicht zugelassen.

Powered by WordPress MU.