Taschenlampen-Tests.de






         

30. Januar 2012

Spark SD73-CW

Gespeichert unter: Taschenlampen-Tests — 208730 @ 13:51

Spark SD73-CW 001
Schon wieder Nachwuchs in der Spark-Familie! Mit der SD73 hat der chinesische Hersteller nun auch einen kleinen Fluter mit drei AAA-Zellen als Stromversorger im Programm.


Verpackung/Lieferumfang:
Im Spark-typischen schwarzen Pappkarton sind die Lampe, ein Stirnband mit Überkopfband, ein Trageclip, zwei Ersatz-O-Ringe, ein einschraubbarer Magnet und eine Bedienungsanleitung in englischer Sprache enthalten.

Spark SD73-CW 002
Lieferumfang der SD73.


Beschreibung der Lampe/erster Eindruck:
Länge: 69,5 mm
Durchmesser: 31,5 mm
Gewicht: 68 g
Gewicht mit Akkus: 105 g
Gewicht mit Akkus und Stirnband: 149 g
Anodisierung: HA III, gut und gleichmäßig ausgeführt.
Tailstand: ja.
Rollschutz: ja.
wasserdicht: ja, durch Praxistest geprüft.
Die Gesamtverarbeitung macht, wie bei anderen Spark-Lampen auch, einen hochwertigen Eindruck. Alles passt, sitzt, und nichts wackelt. Die Gewinde sind sauber geschnitten und werksseitig bereits gefettet.

Spark SD73-CW 003
Die Kühlrippen zur Wärmeableitung.

 

Spark SD73-CW 004
Das Gewinde wurde von Werk aus bereits gefettet.

 

Spark SD73-CW 005
Der Trageclip sitzt stramm und fest.

 

Spark SD73-CW 006
Lampe mit Kopfband.

 

Spark SD73-CW 007
Der einschraubbare Magnet ist auch bei der SD73 mit an Bord.

 

Spark SD73-CW 008
Größenvergleich. Links: SD73; rechts: SD6.


Leuchteinheit:
Eine Cree XM-L-T6-LED sitzt hinter einer ultraklaren Glaslinse. Wie bei den Schwestermodellen SD6 und SD52 wurde auch hier kein Reflektor verbaut.

Spark SD73-CW 009
Die LED sitzt beim Testmodell nicht exakt in der Mitte. Aufs Lichtbild hat dies allerdings keinen Einfluss.

 

Spark SD73-CW 010
Auch die SD73 bietet die Möglichkeit, die Frontlinse gegen eine Reflektoreinheit zu tauschen, falls Spark diese irgendwann auf den Markt bringt.


Stromversorgung/Laufzeittest:
Drei AAA-Akkus bringen die LED auf Trab. Der Betrieb mit Alkaline-Batterien ist theoretisch ebenfalls möglich, aber nicht sinnvoll, da die Batterien den Strom, den die LED in den hellen Stufen anfordert, nicht dauerhaft liefern können.
Der Lichtstrom ist in der hellsten Stufe mit 300 Lumen bei einer Laufzeit von 1,1 Stunden angegeben. Zum Test kamen drei LSD-Akkus (Sanyo Eneloop) mit einer Kapazität von 800mAh ins Batterierohr. Ein Ventilator diente zur Kühlung.
Laufzeitmessung:
Beim Einschalten: 124 Lux
nach 5 Minuten: 122 Lux
nach 10 Minuten: 120 Lux
nach 20 Minuten: 119 Lux
nach 30 Minuten: 117 Lux
Innerhalb der nächsten Minuten sanken die Werte bis auf 70 Lux. Nach 40 Minuten schaltete die Lampe ab. Die Akkus wurden entnommen und mit 1,1 Volt Leerlaufspannung gemessen. Eine Wiederholung des Tests brachte das gleiche Ergebnis. In den dunkleren Leuchtstufen kann die Lampe noch einige Zeit weiter betrieben werden.
Fazit: Die Regelung funktioniert gut. Über drei Viertel der Laufzeit ist der Leistungsverlust lediglich messbar, aber nicht fürs Auge sichtbar. Die Laufzeit selbst ist beim durchgängigen Betrieb in der hellsten Stufe allerdings relativ kurz und liegt deutlich unter den Herstellerangaben.

Spark SD73-CW 011
Die Akkus werden direkt ins Lampengehäuse eingesetzt.

 

Spark SD73-CW 012
Verschlusskappe mit gefederten Kontakten.


Bedienung:
Hier wurde das Schaltkonzept der SD6 übernommen. Ein Druck auf den Taster schaltet die Lampe ein und aus. Wird der Taster gedrückt gehalten, schaltet die Lampe in der Reihenfolge Min (0,5 Lumen für 35 Tage) – Med1 (12 Lumen für 30 Stunden) – Med2 (80 Lumen für 5 Stunden) – Max (230 Lumen für 1,3 Stunden) durch die Leuchtstufen. Alle Angaben sind Herstellerangaben. Loslassen des Tasters in der gewünschten Leuchtstufe aktiviert diese als Dauerlicht. Ein Doppelklick bei ein- oder ausgeschalteter Lampe aktiviert den Super-Modus. Nach einem Doppelklick im Super-Modus kehrt die Lampe in die davor aktivierte Leuchtstufe zurück. Die Lampe verfügt über Memory und schaltet in dem Modus wieder ein, in dem sie ausgeschaltet wurde. Ausnahme: Wenn die Lampe beim Ausschalten im Super-Modus war, schaltet sie in dem Modus wieder ein, der zuletzt vor dem Super-Modus aktiviert war.

Spark SD73-CW 013
Der Taster ist leichtgängig, allerdings nicht so leichtgängig, dass man die Lampe aus Versehen einschaltet.


Beam:
Der gesamte Nahbereich wird homogen und gleichmäßig hell ausgeleuchtet. Eine große Reichweite ist ohne Reflektor natürlich nicht möglich. Hier ist nach 10 bis 20 Metern Feierabend.

Spark SD73-CW 014
„White-wall-beamshot“ der SD73-CW.


Resümee:
Die Spark SD73-CW zaubert aus drei AAA-Akkus viel Licht im Nahbereich. Allerdings ist die Laufzeit beim durchgängigen Betrieb in der hellsten Stufe relativ kurz. Wer die Lampe vorrangig in dieser Stufe nutzt, sollte mindestens einen Satz Ersatz-Akkus dabeihaben. Aber auch in den dunkleren Stufen reicht die Lichtausbeute zur Orientierung oder Wegausleuchtung in den meisten Situationen aus. Wer die hellsten Leuchtstufen nur als zusätzliche Option nutzt, kommt mit einem Satz Akkus bei einer Nachtwanderung locker aus. Die Lampe ist gut verarbeitet und über drei Viertel der Laufzeit geregelt. Ob als Stirn- oder Cliplampe, die Einsatzmöglichkeiten im Nahbereich sind vielfältig. Erhältlich ist die SD73 zu einem Preis von 79 Euro (Stand: Januar 2011). Alternativ ist die SD73 auch als NW-Version mit einer angegebenen Leistung von 280 Lumen erhältlich. Zur Verfügung gestellt wurde die Lampe freundlicherweise von Spark. Auf der Herstellerseite www.spark001.com finden sich weitere Informationen.

Spark SD73-CW 015
Größenvergleich. Von links: Fenix P1D, Spark SD73, Spark SL5, Zebralight SC600, Solarforce L2P.

 

Die Outdoor-Beamshots wurden mit einer Belichtungszeit von 2 Sekunden bei Blende 4 und 800 ASA aufgenommen.

Spark SD73-CW 016
Spark SD73-CW

 

Spark SD73-CW 017
Spark SD6-460NW

 

Spark SD73-CW 018
Spark SL5-220CW mit LiIon 14500-Akku

 

nach oben



Keine Kommentare

Noch keine Kommentare.

RSS Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Diese Kommentarfunktion ist zurzeit nicht zugelassen.

Powered by WordPress MU.