Taschenlampen-Tests.de






         

29. März 2012

Surefire G2 Nitrolon

Gespeichert unter: Taschenlampen-Tests — 208730 @ 08:44

Surefire G2 Nitrolon 001
Keine 3.000, keine 2.000, keine 1.000, keine 500, keine 200, nein: 65 Lumen liefert die Surefire G2 Nitrolon. Nicht viel – aber mehr als genug für tägliche praktische Anwendungen, und das bei einer Lichtfarbe, die jede warmweiße LED vor Neid kaltweiß werden lässt.


Verpackung/Lieferumfang:
In einem Papp/Plastikkarton sind die Lampe und zwei Batterien zum Betrieb enthalten.

Beschreibung der Lampe/erster Eindruck:
Länge: 129,5 mm
Reflektoröffnung: 25 mm
Durchmesser Kopf: 32 mm
Durchmesser Tail: 26 mm
Gewicht: 84 g
Gewicht mit Batterien: 116 g
Tailstand: nein.
Rollschutz: nein.
Löcher für Lanyard: nein.
wasserdicht: ja, durch Praxistest geprüft.
Besonderheiten: Die Lampe besteht aus Nitrolon, einem leichten, bruchsicheren, nicht leitenden Kunststoff.

Surefire G2 Nitrolon 002
Lampenkopf, Body und Tailcap.

 

Surefire G2 Nitrolon 003

Surefire G2 Nitrolon 004
Body vorne und hinten.


Leuchteinheit:
Ein P60-Drop-in mit OP-Reflektor und Xenon-Birnchen sorgt für Licht. Die Frontlinse besteht aus Kunststoff.

Surefire G2 Nitrolon 005

Surefire G2 Nitrolon 006
P-60-Drop-in mit Xenon-Birnchen.

 

Surefire G2 Nitrolon 007
Die Kunststoff-Konsequenz: Auch die Frontlinse besteht aus Kunststoff. Zwar ist sie einigermaßen geschützt, aber dennoch anfälliger für Kratzer als eine Glaslinse.


Stromversorgung/Laufzeittest:
Zwei CR123A-Batterien sorgen für den nötigen Strom. Von der Verwendung von 3-Volt-Akkus ist abzuraten, da sie vollgeladen zusammen Spannungsspitzen von mehr als 6,8 Volt haben. Und das kann unweigerlich zum Tod des Drop-ins führen, wie ich selbst bereits leidvoll erfahren musste. Ein kurzes, schwaches Aufglimmen, dann hauchte das unschuldige Birnchen den Atem des Todes aus. Alternativ ist auch die Stromversorgung mit einem 17670-Akku möglich, allerdings bei geringerer Helligkeit
Beim Test ging die Lampe mit zwei Batterien an den Start. Sie verfügt über eine Leuchtstufe, die mit 65 Lumen angegeben ist.
Laufzeitmessung:
Beim Einschalten: 5.000 Lux
nach 5 Minuten: 4.900 Lux
nach 10 Minuten: 5.100 Lux
nach 20 Minuten: 5.000 Lux
nach 30 Minuten: 4.600 Lux
nach 40 Minuten: 4.200 Lux
nach 50 Minuten: 3.700 Lux
nach 60 Minuten: 3.000 Lux
nach 70 Minuten: 1.600 Lux
nach 80 Minuten: 500 Lux
nach 90 Minuten: 200 Lux
Nach 100 Minuten: 45 Lux
Nach 110 Minuten ging die Lampe aus.
Fazit: Angesichts des Verhältnisses Leistung/Stromversorgung ist die Laufzeit relativ kurz, was angesichts des stromhungrigen Xenon-Birnchen allerdings normal ist, genauso wie die Tatsache, dass die maximale Leistung nur in den ersten 20 Minuten abrufbar ist und die Lampe anschließend kontinuierlich dunkler wird.

Bedienung:
Ein taktischer Schalter gibt bei leicht gelöster Tailcap beim Antippen Momentlicht und beim Festdrehen der Tailcap Dauerlicht.

Surefire G2 Nitrolon 008

Surefire G2 Nitrolon 009
Der taktische Schalter der G2 ist konstruktionsbedingt robust und nahezu unverwüstlich.


Beam:
Auf kürzeste Entfernungen ist der Beam verwaschen und unrund mit unschönen Ringen im Lichtbild. Auf die Entfernung erzielt die Lampe, trotz ihrer „nur“ 65 Lumen eine ordentliche Reichweite mit einem Licht, an das an Wärme allerhöchstens alte Glenn-Miller-Aufnahmen herankommen.

Surefire G2 Nitrolon 010
„White-wall-beamshot“ der G2 Nitrolon.


Resümee:
Die G2 Nitrolon ist zeitlos. Die 65-Xenon-Lumen können problemlos mit der doppelten Anzahl LED-Lumen mithalten. Die Verarbeitung stimmt, und durch den taktischen Schalter ist die Lampe nahezu unkaputtbar. Bei niedrigen Temperaturen bietet die Lampe durch den verwendeten Kunststoff den Vorteil, dass die Fingerchen nicht abfrieren. Lediglich die Verwendung einer Plastiklinse ist suboptimal, da sie schneller verkratzt als eine Glaslinse. Erhältlich ist die Lampe zu einem Preis zwischen 45 und 60 Euro (Stand: März 2012). Erhältlich ist die Lampe unter anderem hier.

Surefire G2 Nitrolon 011
Größenvergleich. Von oben nach unten: Fenix LD20, Led Lenser P7, Solarforce L2, Surefire G2 Nitrolon.

 

Die Outdoor-Beamshots wurden mit einer Belichtungszeit von 2 Sekunden bei Blende 4 und 800 ASA aufgenommen. Bei den Lumenangaben handelt es sich um Herstellerwerte.

Surefire G2 Nitrolon 012
Surefire G2 Nitrolon (65 Lumen)

 

Surefire G2 Nitrolon 013
Maglite 3-D-Cell (45 Lumen)

 

Surefire G2 Nitrolon 014
Ledwave XP-1 (122 Lumen)

 

Surefire G2 Nitrolon 015
Fenix LD10 (120 Lumen)

 

nach oben



Keine Kommentare

Noch keine Kommentare.

RSS Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Diese Kommentarfunktion ist zurzeit nicht zugelassen.

Powered by WordPress MU.