Taschenlampen-Tests.de






         

24. Juli 2012

Rofis JR20

Gespeichert unter: Taschenlampen-Tests — 208730 @ 19:07

Rofis_JR20_001
„Knick und ab“ steht auf vielen Verpackungen, bei denen Getränke, Soßen oder ähnliche Leckereien durch Abknicken und Abreißen einer Ecke geöffnet werden können. Mir persönlich gelingt das allerdings meist nur bei Verpackungen, auf denen dieser verf….. Hinweis nicht steht, warum auch immer. Zum Abknicken, aber nicht zum Abreißen ist die Rofis JR20, was ihr einen besonderen Stellenwert im Lampenuniversum beschert und dieser fabulösen Seite eine der dämlichsten Einleitungen, die ich je verfasst habe.


Verpackung/Lieferumfang:
In einem Papp/Plastikkarton sind neben der Lampe ein Trageclip, ein Ersatz-O-Ring, ein Ersatzgummi für die Tailcap, ein Holster, ein Lanyard sowie eine englischsprachige Bedienungsanleitung enthalten.

Rofis_JR20_002


Beschreibung der Lampe/erster Eindruck:
Länge: 144 mm
Reflektoröffnung: 19,5 mm
Durchmesser Kopf: 25 mm
Durchmesser Tail: 24 mm
Gewicht: 86 g
Gewicht mit Akku: 134 g
Anodisierung: HA III, gut und gleichmäßig ausgeführt.
Tailstand: ja.
Rollschutz: nur mit montiertem Trageclip.
Löcher für Lanyard: ja, Schlitze in der Tailcap.
wasserdicht: ja, durch Praxistest geprüft.

Rofis_JR20_003

 

Rofis_JR20_004

 

Rofis_JR20_005

 

Rofis_JR20_006


Leuchteinheit:
Eine Cree XP-G-LED werkelt in einem OP-Reflektor. Davor sitzt eine ultraklare, gehärtete Glaslinse mit Anti-Reflex-Beschichtung.

Rofis_JR20_007


Stromversorgung/Laufzeittest:
Die Lampe kann wahlweise mit einem 18650-Akku oder zwei CR123-Batterien betrieben werden. Beim Test kam kam ein 18650-Akku von AW mit einer Kapazität von 2.600mAh ins Rohr. Angegeben ist die Lampe mit 310 Lumen in der hellsten Stufe, in der sie auch getestet wurde.
Laufzeitmessung:
Beim Einschalten: 5.200 Lux
nach 5 Minuten: 5.120 Lux
nach 15 Minuten: 5.120 Lux
nach 30 Minuten: 5.120 Lux
nach 45 Minuten: 5.120 Lux
nach 60 Minuten: 4.840 Lux
nach 75 Minuten: 4.570 Lux
nach 90 Minuten: 4.370 Lux
nach 105 Minuten: 4.150Lux
nach 120 Minuten: 3.810 Lux
nach 135 Minuten: 3.110 Lux
nach 150 Minuten: 1.270 Lux
Laut Rofis verfügt die Lampe über eine Blinkwarnung, wenn eine Unterspannung des Stromversorgers droht. Da eine solche Warnung nicht erfolgte, die Lampe aber dennoch skündlich in der Leistung nachließ, habe ich den Akku entnommen und mit 3,133 Volt Leerlaufspannung gemessen. Ende des Tests.
Fazit: Die maximale Leistung steht für ungefähr 50 Minuten zur Verfügung (nach 50 Minuten wurden 5.040 Lux gemessen), der Rest der Laufzeit wird durch langsam, aber stetig nachlassende Leistung erkauft. In meinen Augen ist das nicht das Non-Plus-Ultra; in der Praxis wird man aber eher selten 50 Minuten am Stück mit der Lampe in der hellsten Stufe durch die Gegend laufen. Im Falle eines Falles hat man auf diese Weise jedenfalls lange ausreichend helles Licht zur Verfügung, ohne den Akku wechseln zu müssen.
Ob es tatsächlich eine Blinkwarnung bei wirklich kritscher Akkukapazität gibt, habe ich nicht ausprobiert, da ich meine Akkus mag und eine Leerlaufspannung von 3,133 Volt, auch ohne Blinkwarnung, bereits auf eine Restkapazität hindeutet, die ein Akku nicht wirklich mag und die seiner Lebensdauer nicht zuträglich ist. Von daher ist die vom Hersteller versprochene Blinkwarnung nicht wirklich sinnvoll, da sie, falls sie greifen sollte, dies zu einem Zeitpunkt macht, an dem der Akku eigentlich schon lange die Schnauze voll hat. Die Tatsache, dass die Lampe in den letzten Minuten erheblich und auch fürs Auge sichtbar in der Leistung nachlässt, sollte erfahrenen Nutzern allerdings bereits Warnung genug sein.
Die Lampe verfügt über einen Verpolungsschutz, bei falsch eingelegtem Akku passiert also nix.

Bedienung:
Eingeschaltet wird die JR20 mit einem Forward-Clicky mit weichem Druckpunkt. Morsen und Momentlicht sind möglich. Mit einem Seitenschalter am Lampenkopf werden die Modi in der Reihenfolge Low (5 Lumen für 205 Stunden), Mid (50 Lumen für 20 Stunden), High (150 Lumen für 5 Stunden und 30 Minuten) und Turbo (310 Lumen für 2 Stunden und 30 Minuten) angewählt. Alle Angaben sind Herstellerangaben. Die letzte Stufe wird gespeichert und steht nach dem Einschalten wieder zur Verfügung.
Weiterhin verfügt die Lampe über Strobe (310 Lumen), SOS (50 Lumen) und Blinken (50 Lumen). Aktiviert werden diese Modi, wenn der Seitenschalter bei eingeschalteter Lampe gedrückt gehalten wird.
Die JR20 ist Part einer Lampenserie, die den Zusatz „Transformers“ trägt. Was dahinter steckt: Der vordere Teil des Lampenkopfs kann gedreht und abgeknickt werden. So verwandelt sich die Lampe im Handumdrehen in eine Winkellampe. Mechanisch wirkt diese Konstruktion sehr robust. Einem häufigen Transformieren steht also nichts im Weg. Eine tolle Idee, die die Einsatzmöglichkeiten beträchtlich erweitert.
Die Gewinde sind durchanodisiert, so ist der Lockout durch leichtes Losdrehen der Tailcap möglich.

Rofis_JR20_008

Rofis_JR20_009

Rofis_JR20_010

Rofis_JR20_011

Rofis_JR20_012

Rofis_JR20_013

Rofis_JR20_014
Die wundersame Verwandlung.

 

Rofis_JR20_015

 

Rofis_JR20_016

 

Rofis_JR20_017

 

Rofis_JR20_018

 

Rofis_JR20_019

 

Rofis_JR20_020

 

Rofis_JR20_021
Armytek Predator, Rofis JR20, Fenix PD32.


Beam:
Der Hotspot setzt sich definiert, aber weich vom Sidespill ab. So schafft die Lampe gleichzeitig eine passable Reichweite und eine gute Wegausleuchtung.

Rofis_JR20_022
„White-wall-beamshot“ Rofis JR20.


Resümee:
Die Idee einer Taschenlampe, die auch als Winkellampe eingesetzt werden kann, ist nicht nur gut, sondern bei der Rofis JR20 auch gut umgesetzt worden. Der Mechanismus zum Verstellen wirkt robust, wie der Rest der Lampe auch. Die vier Leuchtstufen decken einen breiten Einsatzbereich ab, und dadurch, dass die Option besteht, die Lampe alternativ auch als Winkellampe zu benutzen, wird das Einsatzspektrum nochmal deutlich erweitert. Blinkzeug ist zwar ebenfalls mit an Bord, aber nicht ins reguläre UI integriert, sodass man es nicht aus Versehen aktivieren kann – so gehört sich das. Und wer Geblinke tatsächlich benötigt, hat darauf durch Gedrückthalten des Seitenschalters Zugriff.
Die Elektronik hält die maximale Leistung im Dauerbetrieb etwa 50 Minuten konstant, anschließend wird die Lampe über den Rest des Laufzeitraums dunkler. Darüber kann man denken, was man will. Mir persönlich sind durchgängig geregelte Lampen lieber, auch wenn dadurch die Gesamtlaufzeit geringer ist. Auf der anderen Seite sollte man LiIon-Akkus aber ohnehin häufiger laden, auch, wenn sie nur wenig entladen wurden, sodass das Nachlassen der Leuchtkraft in den meisten Fällen vermutlich gar nicht zum Tragen kommen wird.
Auf die, vom Hersteller angegebene, Blinkwarnung bei niedriger Akkukapazität sollte man indes nicht vertrauen, da die sinnvoll nutzbare Akkukapazität bereits vorher erschöpft ist.
Erhältlich ist die JR20 für 59 Euro (Stand: Juli 2012), was angesichts des Gebotenen ein fairer Preis ist. Zur Verfügung gestellt wurde die Lampe freundlicherweise vom Taschenlampen-Papst www.taschenlampen-papst.de, wo sie auch erhältlich ist. Weitere Infos finden sich auf der Herstellerseite www.rofislight.com.

 

Die Outdoor-Beamshots wurden mit einer Belichtungszeit von 1,5 Sekunden bei Blende 4 und 800 ASA aufgenommen.

Rofis_JR20_023
Kontroll-Shot

 

Rofis_JR20_024
Rofis JR20 Low

 

Rofis_JR20_025
Rofis JR20 Mid

 

Rofis_JR20_026
Rofis JR20 High

 

Rofis_JR20_027
Rofis JR20 Turbo

 

Rofis_JR20_028
Fenix PD32

 

Rofis_JR20_029
Tank007 TR01

 

Rofis_JR20_030
EagleTac T20C2 MKII (XP-G)

 

nach oben



Keine Kommentare

Noch keine Kommentare.

RSS Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Diese Kommentarfunktion ist zurzeit nicht zugelassen.

Powered by WordPress MU.