Taschenlampen-Tests.de






         

15. August 2012

Surefire 6P

Gespeichert unter: Taschenlampen-Tests — 208730 @ 01:17

Surefire 6P 001
Die altehrwürdige Surefire 6P fehlte bislang als Test auf dieser fabulösen Seite. So etwas geht natürlich überhaupt nicht! Und obwohl ich keine meiner 6Ps mehr mit dem Original-Birnchen nutze, habe ich für diesen Test mal zurückgebaut, damit diese Informationslücke für immer geschlossen wird.


Verpackung/Lieferumfang:
Ausgeliefert wird die Lampe aktuell in einer schlichten Papp/Plastikverpackung, der noch eine Bedienungsanleitung beiliegt. Häufig sind auch zwei Batterien zum Betrieb enthalten.

Surefire 6P 002
Lieferumfang der 6P.

Beschreibung der Lampe/erster Eindruck:
Länge: 132 mm
Reflektoröffnung: 24,5 mm
Durchmesser Kopf: 31,5 mm
Durchmesser Tail: 26 mm
Gewicht: 118 g
Gewicht mit Batterien: 150 g
Anodisierung: HA III, gut und gleichmäßig ausgeführt.
Tailstand: nein.
Rollschutz: nein.
Löcher für Lanyard: nein.
wasserdicht: ja, durch Praxistest geprüft.

Surefire 6P 003
Das Tailcapgewinde läuft leicht genug, damit die Lampe in einer taktischen Haltung mit einer Hand bedient werden kann.

 

Surefire 6P 004
Das Gewinde zum Lampenkopf.

 

Surefire 6P 005
Ansicht von oben.

 

Surefire 6P 006
Lampenkopf.


Leuchteinheit:
Ein Xenon-Birnchen in einem OP-Reflektor liefert 65 OTF-Lumen. Die Frontlinse besteht aus Glas.

Surefire 6P 007
Frontansicht der 6P.

 

Surefire 6P 008
Das Original-Drop-in mit Birnchen. Alternativ passen auch andere P60-Drop-ins. Die Außenfeder, die den Minus-Kontakt herstellt, muss dabei allerdings in der Regel entfernt werden.


Stromversorgung/Laufzeittest:
Zwei CR123-Batterien liefern den nötigen Strom. Von der Verwendung von 3-Volt-Akkus ist abzuraten, da diese vollgeladen das Birnchen killen können. Ins Batterierohr passt auch ein 17670-Akku, mit dem die Lampe zwar eine längere Laufzeit erreicht, aber auch weniger Licht liefert. Der Test erfolgte mit zwei Panasonic-Batterien.

Laufzeitmessung:
Beim Einschalten: 5.200 Lux
nach 5 Minuten: 4.400 Lux
nach 10 Minuten: 4.500 Lux
nach 20 Minuten: 4.400 Lux
nach 30 Minuten: 3.900 Lux
nach 40 Minuten: 3.500 Lux
nach 50 Minuten: 2.900 Lux
nach 60 Minuten: 1.800 Lux
nach 70 Minuten: 800 Lux
nach 80 Minuten: 300 Lux
nach 90 Minuten: 100 Lux
nach 100 Minuten: 100 Lux
Nach 107 Minuten ging die Lampe aus.

Fazit: Die Laufleistung mit einem stromhungrigen Xenon-Birnchen ist, angesichts aktueller LED-Lampen, erfahrungsgemäß relativ kurz. Die maximale Leistung ist nur solange verfügbar, bis die Batterien einknicken. Anschließend wird die Lampe kontinuierlich dunkler.

Bedienung:
Die Lampe verfügt über einen „echten“ taktischen Schalter. Bei leicht gelöster Tailcap wird durch Drücken des Einschaltknopfs Momentlicht für die Dauer des Drückens erreicht. Dreht man die Tailcap fest, wird Dauerlicht aktiviert.

Surefire 6P 009
Der Schalter der 6P ist nahezu unverwüstlich.

 

Surefire 6P 010
Innenansicht der originalen 6P-Endkappe.


Beam:
Schön ist anders. Auf kurze Distanz sind einige Ringe im Beam zu sehen, der obendrein alles andere als rund ist. Auf die Entfernung liefert die 6P einen spotbetonten Beam mit passabler Reichweite.

Surefire 6P 011
„White-wall-beamshot“ der 6P. Von der Wärme der Lichtfarbe können allenfalls manche warmweiße LEDs halbwegs mithalten.


Resümee:
Qualität und Verarbeitung der Surefire 6P sprechen für sich. Nicht umsonst ist und war die 6P eine der beliebtesten und meistgekauften Lampen. Die Version mit Birnchen ist sicherlich angesichts aktueller Lampen nicht mehr aktuell, und für einen Preis von 69 Euro (Stand: August 2012) bekommt man sicherlich hellere Lampen. Nichtsdestotrotz kann die 6P durch die Möglichkeit, die komplette Leuchteinheit zu tauschen, immer auf dem neuesten Stand der LED-Entwicklung gehalten werden. Einen Mythos um die Lampe muss man sicherlich nicht machen, meiner persönlichen Ansicht nach ist die 6P nicht besser als viele Lampen anderer Hersteller, die ein Leben lang halten sollen. Fakt ist allerdings, dass der bekannte gute Surefire-Service tatsächlich ein Lampenleben lang greift. Insofern sind die paar Mehr-Euro für eine Surefire sicherlich gut angelegt, mal ganz davon abgesehen, dass die 6P einfach Kult ist. Erhältlich ist die Lampe unter anderem hier.

Surefire 6P 012
Größenvergleich. Von links: Spark SL6, SecuriLed RC4 R-II, Surefire 6P, Led Lenser P7, Fenix TK11, Lumintop TD-15.

 

Die Outdoor-Beamshots wurden mit einer Belichtungszeit von 2 Sekunden bei Blende 4 und 800 ASA aufgenommen.

Surefire 6P 013
Surefire 6P

 

Surefire 6P 014
HDS Systems EDC High CRI

 

Surefire 6P 015
Inova X1

 

Surefire 6P 016
Maglite XL-100

 

nach oben



Keine Kommentare

Noch keine Kommentare.

RSS Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Diese Kommentarfunktion ist zurzeit nicht zugelassen.

Powered by WordPress MU.