Taschenlampen-Tests.de






         

27. Februar 2010

Ferei M8

Gespeichert unter: Taschenlampen-Tests — 208730 @ 00:18

Ferei_M8_001
Die Ferei M8 bietet bei handlichen Abmessungen ein helles und ausgewogenes Lauflicht.

 

Verpackung/Lieferumfang:
Ferei M8, Holster, Lanyard, Bedienungsanleitung, ausgeliefert in einer stabilen Pappverpackung.

Ferei_M8_002
Lieferumfang der Ferei M8.


Beschreibung der Lampe:
Länge: 137 mm
Durchmesser Reflektoröffnung: 28 mm
Durchmesser Kopf: 34 mm
Durchmesser Tail: 26,5 mm
Gewicht: 113 g
Gewicht mit Akku: 161 g
Anodisierung: HA III, sauber ausgeführt.
Tailstand: ja, allerdings etwas wackelig, da der Clicky fast mit der Tailcap abschließt.
Rollschutz: nur bedingt.
Löcher für Lanyard: ja, Loch in der Tailcap.
wasserdicht: ja, durch Praxistest bestätigt.

Stromversorgung/Laufzeittest:
Gespeist wird die Ferei von einem 18650-Akku, mit dem sie im Dauerbetrieb laut Hersteller 450 bis 900 Lumen bei einer Laufzeit von einer Stunde erzielen soll. Darüber hinaus verfügt die M8 über drei weitere Leuchtstufen: Mid (50 %), Mini (10%) und Blinking (50%). Im Praxistest (mit 2400mAh-Akku) auf der hellsten Stufe wird die Lampe ordentlich warm. Bereits nach zehn Minuten liegt die Wärme deutlich über Körpertemperatur – trotz Kühlung durch die Hand. Ohne Kühlung dürfte die Lampe aufgrund ihrer kompakten Ausführung ein Wärmeproblem bekommen. Während des Tests wurde sie deshalb durch einen Modellbau-Ventilator gekühlt. Ohne nennenswerten sichtbaren Lichtverlust hält die Ferei gute 55 Minuten durch. Danach wird das Licht etwas dunkler. Nach weiteren zehn Minuten blinkt die Lampe mehrere Male, um vor zu niedriger Akkukapazität zu warnen.

Leuchteinheit:
Hinter einer Glaslinse mit Anti-Reflex-Beschichtung sitzt eine Cree-MC-E-LED. Für die Lichtverteilung ist ein Orange-Peel-Reflektor aus Aluminium zuständig.

Ferei_M8_004
Die Kombination aus Multichip-LED und OP-Reflektor sorgt für eine homogene Ausleuchtung.


Bedienung:
Ein Tailcap-Clicky schaltet die Lampe ein. Durch mehrmaliges Tasten werden die Leuchtstufen hell-mittel-dunkel-Blinken nacheinander erreicht. Der Clicky ist gut zu erreichen und hat einen weichen bis mittelharten Druckpunkt, den ich für meinen Teil sehr angenehm finde.

Ferei_M8_003
Großer Clicky mit weichem bis mittelhartem Druckpunkt.


Beam:
Durch den MC-E-Emitter in Verbindung mit dem OP-Reflektor geht der Hotspot sauber und weich in den Spill über. Bereits ab einer Entfernung von wenigen Metern liefert die M8 ein homogenes Lichtbild und leuchtet die Umgebung im Umkreis von 30 bis 40 Metern gleichmäßig hell aus.

Resümee:
Was das Verhältnis gleichmäßige Ausleuchtung bei größtmöglicher Helligkeit betrifft, war bei den kleinen, handlichen Lampen bislang die MTE SSC P7 meine Referenzlampe (wohlgemerkt nicht, was die Qualität betrifft). Weder die Olight M30, noch andere, teils deutlich größere MCE- oder P7-Lampen, kamen an die MTE heran, was die Gleichmäßigkeit des Beams betrifft. Die Ferei M8 kann locker mit der MTE mithalten und übertrifft sie in Punkto Helligkeit sogar noch etwas. Auch die Lichtfarbe (weiß) ist im Gegensatz zur MTE (gelblich) angenehmer. Die Leuchtdauer ist mit einer knappen Stunde auf High guter Durchschnitt für eine Multi-Emitter-Lampe, die mit einem einzelnen 18650er-Akku betrieben wird. Was allerdings auch bei der Ferei M8 ein Problem darstellt, ist die Wärmeableitung aufgrund ihrer handlichen Abmessungen und der damit verbundenen fehlenden Masse. Langfristig besteht die Gefahr, dass die LED irgendwann den Hitzetod stirbt, wenn die Lampe bei hohen Außentemperaturen dauerhaft im hellsten Modus betrieben wird. Nötig ist das indes nicht, denn auch auf der mittleren Stufe liefert die M8 bereits ein angenehmes, helles Lauflicht. Für jemanden, der eine helle, gleichmäßige Ausleuchtung im Nahbereich sucht, ist die Ferei M8 ein absoluter Kauftipp. Auch der Preis von 59 Euro (Stand: Februar 2010) geht aufgrund der Qualität in Ordnung. In Deutschland kann die Lampe bei www.taschenlampen-papst.de bezogen werden. Weitere Infos sind auf der Herstellerseite www.ferei.com zu finden.

 

Die Beamshots wurden mit Blende 4 bei 2 Sekunden Belichtung mit 800 ASA aufgenommen.

BeamFerei_M8
Ferei M8

 

BeamMTE_SSC_P7
MTE SSC P7

 

BeamOlight_M30
Olight M30

 

 

nach oben



Keine Kommentare

Noch keine Kommentare.

RSS Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Diese Kommentarfunktion ist zurzeit nicht zugelassen.

Powered by WordPress MU.